18. Februar 2016, 13:28

Leichte Beruhigung auf dem Münchener Wohnungsmarkt

Im Jahresvergleich sind nach Angaben von Jones Lang LaSalle die Angebotsmieten in München um 2,2 Prozent gestiegen, nach einem Plus von 4,4 Prozent im Vorjahr. In einfacheren Lagen im Süd-Osten und Süden, wo das Mietpreisniveau noch unterdurchschnittlich ist, seien die Mieten im Durchschnitt stärker gestiegen.

Mieter Shutterstock Gro 162854318-Kopie1 in Leichte Beruhigung auf dem Münchener Wohnungsmarkt

Die Mietsteigerungen auf dem Münchener Wohnungsmarkt haben sich in 2015 leicht verlangsamt.

“Der rückläufige Anstieg der Mieten steht bislang in keinem Zusammenhang mit der Einführung der Mietpreisbremse im August. Unsere Auswertungen hatten bereits in der ersten Jahreshälfte ein Abflachen des Aufwärtstrends gezeigt”, sagt Roman Heidrich, bei JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Berlin.

Preissteigerung auf dem Eigentumswohnungsmarkt stärker

Im Gegensatz zum Mietmarkt habe sich der Aufwärtstrend auf dem Eigentumswohnungsmarkt mit einem Zuwachs von knapp neun Prozent auf 6.080 Euro pro Quadratmeter jedoch fortgesetzt. “Trotz Verdoppelung innerhalb weniger Jahre scheint bei den Kaufpreisen noch kein Ende der Preissteigerungen absehbar”, so Heidrich.

Der Preisanstieg verteile sich auf unterschiedliche Lagequalitäten und Bezirke. Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und der Bezirk Mitte-Süd seien die teuersten Teilmärkte, die gleichzeitig die höchsten Preisanstiege verzeichneten. Das anhaltende Bevölkerungswachstum in Kombination mit den geringen Wohnungsneubauten werde die Mieten und Kaufpreise in den nächsten Jahren weiter steigen lassen.

Weitere Bevölkerungszuwächse erwartet

Im Jahr 2015 wuchs die Bevölkerung nach Angaben von JLL um rund 30.000 Einwohner (2,1 Prozent). Bis 2030 erwarte die Stadt einen weiteren Zuwachs um mehr als 200.000 Einwohner auf über 1,7 Millionen. Der Zuwachs beruhe größtenteils auf Zuwanderung aus dem Ausland, insbesondere Arbeitsmigration aus dem EU-Ausland.

Nach Einschätzung von JLL wird München weiterhin eine der am stärksten wachsenden Großstädte in Deutschland bleiben und entsprechende Nachfrageimpulse auf dem Wohnungsmarkt erfahren.

Wenig Baugenehmigungen

Im Gegensatz dazu stehe der niedrige Genehmigungsstand von Baugenehmigungen in den ersten drei Quartalen 2015. Für das vergangene Jahr könne der niedrigste Genehmigungsstand seit 2010 erreicht werden. Der stark regulierte Mietwohnungsneubau werde in München fast ausschließlich durch die öffentliche Hand betrieben.

Die Statistik lasse allerdings zweifeln, ob durch diesen Markteingriff mehr Wohnraum zur Verfügung gestellt werde. Zugleich zähle München bei den Preisen und ihrer Entwicklung zu den Spitzenreitern. Die begrenzete Flächenverfügbarkeit im Stadtgebiet sei ein weiteres Hemmnis für ein größeres Neubauvolumen. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Immobilienscout24 untersucht deutsche Bürometropolen

Immobilienscout24 versucht Büroimmobilienmärkte transparenter zu machen und hat sich daher die Entwicklung in den Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und München genauer angesehen. Diese Städte repräsentieren das größte Marktvolumen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...