Anzeige
Anzeige
29. März 2016, 09:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikimmobilien bleiben Wachstumsmarkt

Logistikimmobilien werden für Investoren immer attraktiver, seit 2010 wurden elf Milliarden Euro investiert – mit deutlich steigender Tendenz. Das berichtet das Immobilienunternehmen Savills.

Logistik-750-shutt 10034362 in Logistikimmobilien bleiben Wachstumsmarkt

Das starke Wachstum des E-Commerce lässt auch die Investitionen in Logistikimmobilien wachsen.

Ursache für die steigenden Investitionssummen sei das starke Wachstum des E-Commerce. Der Nachfrageüberhang dürfte auch in 2016 weiter steigen. Entsprechend hoch seien die Preise. Im Spitzensegment liegen sie laut Savills beim 17- bis 18-fachen der Jahresnettomiete.

Mit 235 Milliarden Euro habe die deutsche Logistikbranche in 2015 fast ein viertel des gesamten europäischen Logistikmarktes erwirtschaftet. Seit 1995 sei die Branche jährlich um durchschnittlich 3,3 Prozent gewachsen. Der entscheidende Treiber sei nicht nur in der Vergangenheit der E-Commerce gewesen, der zwischen 2000 und 2015 jährlich im Durchschnitt um 28 Prozent zugelegt habe.

Jährlich über drei Millionen Quadratmeter Logistikfläche

Um entsprechende Lager und Umschlagplätze vorzuhalten, seien in Deutschland allein zwischen 2010 bis 2015 jährlich über drei Millionen Quadratmeter Logistikfläche neu errichtet worden. Fast elf Milliarden Euro wurden nach Angaben von Savills in diesem Zeitraum in Logistikimmobilien investiert. Im zeitlichen Verlauf sei ein ständiger Anstieg zu verzeichnen.

“Wir erleben, dass Investoren zur Erreichung ihrer Renditeziele verstärkt in den Logistik-Markt gehen”, sagt Ingo Spangenberg, Director Industrial Investments des Immobiliendienstleistungs-Unternehmens Savills in Berlin. “Das unterstreicht den Bedeutungszuwachs dieser Assetklasse.”

Genereller Aufschwung am deutschen Investmentmarkt

Der Grund hierfür liege nicht nur im generellen Aufschwung am deutschen Investmentmarkt. Seit 2009 seien die Anfangsrenditen im Logistikmarkt um mehr als zwei Prozentpunkte zurückgegangen und damit stärker als in allen anderen Nutzungsarten. Im Spitzensegment würden sich die Anfangsrenditen für Lagerhallen kaum noch von denen für Fachmarktzentren unterscheiden. In beiden Fällen seien Investoren derzeit dennoch bereit, das 17- bis 18-fache der Jahresnettomiete zu bezahlen.

Die hohen Preise seien auch eine Folge des enormen Nachfrageüberhangs, insbesondere im Spitzensegment. “Darüber hinaus stehen viele Neuentwicklungen der dominierenden internationalen Projektentwickler potentiell interessierten Investoren nicht zur Verfügung, da sie die Projekte direkt in eigene Fondsvehikel überführen”, erläutert Bertrand Ehm, Director Industrial Investment bei Savills in Hamburg.

“Und wir beobachten, dass die Anforderungen an den Standort zunehmen, weil sowohl die Online-Händler als auch die Expressdienstleister mit ihren Warenverteilzentren vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung des Same-Day-Delivery-Bedarfs immer näher an die Konsumenten heranrücken müssen”, sagt Ehm.

Langfristige Wachstumsperspektiven

“Für die Akquisition von Logistikobjekten sprechen zudem die langfristigen Wachstumsperspektiven des Sektors, die nicht zuletzt von der Dynamik im Onlinehandel getragen werden”, so Matthias Pink, Director und Head of Research Germany bei Savills, und ergänzt: “Hier lohnt sich ein Blick in die USA, wo im vergangenen Jahr fast genauso viel Geld in Logistik- und Industrieimmobilien wie in Handelsobjekte floss. Eine strukturelle Verschiebung, die es auch für Deutschland weiter zu beobachten gilt.”

Den Logistikmieten seien dennoch enge Grenzen gesetzt, nicht zuletzt wegen der vergleichsweise geringen Margen im Handel und in der Logistikbranche. Kurzfristig sei nicht mit einem Anstieg zu rechnen. Das schmälere die Gewinne der Projektentwickler jedoch nicht, sie könnten aufgrund der gesunkenen Anfangsrenditen weiterhin günstige Mieten anbieten.

Im Durchschnitt der Top-sieben-Märkte lagen die Spitzenrenditen für Logistikobjekte laut Savills zum Ende des vergangenen Jahres bei 5,4 Prozent. Für einzelne Premiumobjekte wurden sogar noch niedrigere Renditen erzielt. Trotz eines signifikanten Renditerückgangs von 100 Basispunkten gegenüber dem Vorjahr liege das Renditeniveau damit immer noch deutlich über dem von Büro- oder Geschäftshäusern. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...