Anzeige
Anzeige
17. März 2016, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxus-Apartments verteuern Studentenwohnungen

Alleine wohnen wird für Studenten zum Luxus, besonders in München, Ulm und Stuttgart. Das ergibt der Mietpreis-Check Unistädte von Immowelt.

Studenten-apartment-shutt 68393347 in Luxus-Apartments verteuern Studentenwohnungen

In vielen Städten ist das Leben in Singlewohnungen für Studenten bereits zu teuer.

In München koste der Quadratmeter in einer Singlewohnung im Median 22,70 Euro (Median). Für einzelne Objekte mit exklusiver Ausstattung in bester Lage würden sogar Preise von über 40 Euro pro Quadratmeter verlangt. Damit sei die bayerische Landeshauptstadt mit Abstand die teuerste Unistadt.

Dahinter folgen laut Immowelt Ulm (16,90 Euro) und Stuttgart (15,50 Euro). Auch in anderen beliebten Unistädten wie Freiburg (13,30 Euro), Köln und Potsdam (jeweils 12 Euro) oder Hamburg (11,90 Euro) würden Vermieter für kleine Wohnungen hohe Mieten verlangen.

Luxus-Apartments treiben die Preise nach oben

Ein Grund für den starken Anstieg seien immer mehr teure möblierte Mikroapartments auf den Markt. Deren Vermieter hätten vor allem gutverdienende Pendler im Visier. Aus Mangel an günstigen Alternativen müssten immer mehr Studenten zumindest vorübergehend auf diese Apartments zurückgreifen. Die Zunahme von Luxus-Apartments lasse sich vor allem in Städten beobachten, in denen neben einer oder mehreren Hochschulen auch große Unternehmen und wichtige Institutionen ansässig sind.

In den bereits teuersten Städten seien die Mietpreise deshalb im Vergleich zum vorausgegangenen Sommersemester noch einmal gestiegen. Die Preise in München seien um 21 Prozent geklettert, in Ulm hätten sich Mieten um 36 Prozent verteuert und in Stuttgart um 16 Prozent.

Starke saisonale Schwankungen in kleinen Städten

Besonders starke Mietanstiege bei den Singlewohnungen im Vergleich zum Vorsemester zeigten sich laut Immowelt auch in Siegen, wo die Preise um 36 Prozent auf elf Euro pro Quadratmeter gestiegen sind, und Potsdam (plus 38 Prozent auf zwölf Euro).

Die brandenburgische Landeshauptstadt hätte bei allen Wohnungsgrößen steigende Mieten verzeichnet– hochpreisige möblierte Apartments spielten aber auch hier eine Rolle. In Siegen hingegen ließe sich der Preisanstieg eher darauf zurückführen, dass zum Wintersemester das Wohnungsangebot durch eine große Zahl an Studienanfängern knapp werde. Solche saisonalen Engpässe betreffe vor allem kleinere Städte, bei denen die studentische Nachfrage stark ins Gewicht fällt.

Preiswerte Singlewohnungen

Günstig alleine wohnen könnten Studenten hingegen in Kiel (8,30 Euro, plus vier Prozent), Rostock (6,50 Euro, minus zwei Prozent), Dresden (7,80 Euro, plus vier Prozent), Leipzig (sieben Euro, plus drei Prozent) und Chemnitz mit einem Quadratmeterpreis von 5,40 Euro (plus 4 Prozent).

Untersucht wurden die Mieten von Wohnungen mit bis zu 40 Quadratmetern in 65 deutschen Unistädten. Dabei wurde das Wintersemester 2015/2016 mit dem vorausgegangenen Sommersemester 2015 verglichen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...