Anzeige
Anzeige
22. März 2016, 07:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mainz verzeichnet weiterhin steigende Immobilienpreise

Allein in den Jahren 2011 bis 2015 hat die Domstadt Mainz fast 6.000 Einwohner hinzugewonnen. Auf dem Wohnimmobilienmarkt beobachtet von Poll Immobilien in seinem Marktbericht entsprechend einen großen Nachfrageüberhang und steigende Preise.

Shutterstock 257462200 in Mainz verzeichnet weiterhin steigende Immobilienpreise

Der ansteigende Neubautätigkeit kann die wachsende Nachfrage auf dem Immobilienmarkt nur teilweise ausgleichen.

Pro 1.000 Haushalten seien in Mainz 2014 11 Wohnungen errichtet wurden. Diese Zahl liege deutlich über dem Durchschnitt des Bundesgebietes von 6,2 Wohnungen je 1.000 Einwohnern. Dennoch könne man die steigende Nachfrage nicht ausgleichen. Somit hätten die Immobilienpreise insbesondere in den oberen Segmenten zugelegt.

Steigende Preise in Premiumlagen

Für ein freistehendes Ein- oder Zweifamilienhaus in Mainz konnten laut Marktbericht 2015 in Premiumlagen zwischen 550.000 und 1,2 Millionen Euro realisiert werden. Im Jahr 2014 habe diese Preisspanne noch zwischen 450.000 und einer Million Euro gelegen.

Zu den Premiumlagen würden beispielsweise das Waldvillengebiet in Gonsenheim oder die zentralen Lagen in der Oberstadt sowie in direkter Rheinnähe wie an der Uferstraße gehören. Eigentumswohnungen hätten 2015 in solchen Lagen 2.900 bis 4.100 Euro pro Quadratmeter gekostet. Im Vergleich zu 2014 sei das ebenfalls ein deutlicher Anstieg. Damals hätten sich die Preise zwischen 2.200 und 3.500 Euro pro Quadratmeter bewegt.

Toplagen im Fokus der Käufer

Auch in den guten und mittleren Wohnlagen registriert der Marktbericht Preisanstiege. Der Preis für eine Doppelhaushälfte oder ein Reihenhaus in mittlerer Lage wie beispielsweise in Bretzenheim habe 2015 zwischen 230.000 und 300.000 Euro gelegen. 2014 sei die Preisuntergrenze noch bei 200.000 Euro gewesen.

Weiterhin stünden die Toplagen im Fokus der Käufer. Daneben würden Ausstattungsmerkmale wie Barrierefreiheit oder Energieeffizienz immer wichtiger. Aufgrund der steigenden Preise würden aber vor allem für Familien auch die äußeren Stadtgebiete immer interessanter. Für die Zukunft gehen Gabriele Wilde-Schlaak und Kim Schlaak, Geschäftsstelleninhaberinnen in Mainz, davon aus, dass die Nachfrage weiter das Angebot übersteigen wird.

“Die gestiegene Neubautätigkeit reicht nicht aus, um die Nachfrage zu decken. Darüber hinaus beobachten wir vor allem in zentralen Lagen, dass Eigennutzer immer mehr mit Kapitalanlegern um den begehrten Wohnraum konkurrieren. Immobilien, deren Lage oder Ausstattung nicht den aktuellen Trends entsprechen, werden aber trotz hoher Nachfrage nicht für jeden aufgerufenen Preis verkauft.” (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...