Anzeige
24. März 2016, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten von Top-Wohnimmobilien werden günstiger

Der Index für die globalen Mieten von Top-Wohnimmobilien ist 2015 um 1,1 Prozent gesunken. Das ist das Ergebnis des „Prime Global Rental Index“ von Knight Frank.

Luxus-wohnung-shutt 36946348 in Mieten von Top-Wohnimmobilien werden günstiger

Luxusimmobilien werden nach dem Mietrückgang etwas erschwinglicher.

2014 seien die Spitzenmieten in den von 17 von Knight Frank untersuchten global bedeutenden Städten noch um 2,5 Prozent gestiegen. 2015 hätten die Volatilität an den Aktienmärkten und die wirtschaftliche Schwäche in den Emerging Markets die Mieten jedoch wieder nach unten gedrückt.

Untrennbar mit Beschäftigtenzahlen verbunden

“Die Performance der Top-Mietmärkte im Wohnungssektor ist weltweit untrennbar mit den Beschäftigtenzahlen insbesondere im Dienstleistungssektor verbunden”, kommentiert Taimur Khan, Senior Research Analyst bei Knight Frank. “Die gedämpfte Wertentwicklung an den Aktienmärkten und Rohstoffpreise auf Rekordtief haben zu dem schwachen Ergebnis unseres Index in 2015 beigetragen.”

In Kanton habe der Mietzuwachs in 2015 5,3 Prozent betragen. Damit setze sich die chinesische Stadt im Städtevergleich an die Spitze. Der Markt sei mit niedrigen Zinsen dennoch käuferfreundlich gewesen. Erleichterungen bei der Finanzierung von Zweitwohnungen und weniger Einschränkungen für Käufer aus dem Ausland hätten den Wohnimmobilienmarkt in China letztes Jahr beflügelt. Am unteren Ende des Ranking habe Genf mit einem Mietverlust von 7,1 Prozent Moskau abgelöst. Dafür sei zum Teil ein großes Angebot verantwortlich.

Stärkste Anstiege in Nordamerika

In den globalen Finanzzentren sei das Bild unterschiedlich. Während die Mieten in Hongkong und Singapur um 0,8 Prozent beziehungsweise 3,8 Prozent nachgegeben hätten, konnten Tokio (plus 3,3 Prozent), New York (2,4 Prozent) und London (0,7 Prozent) laut Knight Frank Zuwächse verzeichnen.

Auf regionaler Ebene seien die Mieten in nordamerikanischen Städten am stärksten gewachsen (plus 2,8 Prozent). Europas Mieten seien hingegen um 3,5 Prozent gefallen, und erlitten damit die größten Verluste.

Seit dem Tiefpunkt nach der Finanzkrise im zweiten Quartal 2009 habe der Index um 19 Prozent zugelegt. Der Mietzuwachs vom ersten Quartal 2007 bis zum dritten Quartal 2008 habe im Schnitt 9,1 Prozent betragen, nach dem zweiten Quartal 2009 sei dieser Wert im Schnitt auf 2,5 Prozent gefallen.

Ausblick für 2016

In 2016 sorge ein möglicher Brexit für Unsicherheit. Laut dem composite Purchasing Managers Index liegt die Geschäftstätigkeit auf einem 13-Monatstief. Die Diskussion um Negativzinsen, die niedrigen Rohstoffpreise und die abflauende Konjunktur in China werden laut Knight Frank wahrscheinlich zu weiteren Unsicherheiten an den globalen Top-Mietmärkten führen. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...