15. März 2016, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietkaufmodelle: Immobilienkauf auf Raten

Der Wunsch nach einem Eigenheim ist stark verbreitet, doch oft mangelt es an Eigenkapital oder Bonität. Was bei einer Finanzierung über das Mietkauf-Modell zu beachten ist.

Haus-vertrag-shutt 376188409 in Mietkaufmodelle: Immobilienkauf auf Raten

Das Mietkaufmodell ist vergleichbar mit Ratenzahlungen bei Konsumgütern.

“Beim Mietkauf wird zunächst ein Mietvertrag geschlossen, der zu einem späteren Zeitpunkt die Mietsache per Erklärung in das Eigentum des Mieters übergehen lässt – man könnte dieses Modell auch mit dem Ratenzahlungskauf bei Konsumgütern vergleichen”, so Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24. Jedoch gelte es bei diesem Modell einiges zu beachten.

Welches Modell?

Der Mietkauf unterteile sich in zwei verschiedene Grundvarianten. Die erste Variante sei der Optionskauf, mit der Option zum Kauf des Objektes. Dabei beteilige der Mieter sich an einer Wohnungsgenossenschaft, die im Gegenzug die Immobilie kauft, vermietet und nach einiger Zeit an den Mieter verkauft. Hierbei sei der Mieter nicht zum Kauf verpflichtet.

Die zweite Version sei das klassische Mietkaufmodell, bei dem der Kauf der Immobilie innerhalb eines bestimmten Zeitraums festgelegt sei. Da bei beiden Modellen die Miete nur teilweise angerechnet werde, verliere der Mietkäufer monatlich einen bestimmten Teil seines bereits gezahlten Betrages.

Hohes Einkommen benötigt

“Erfahrungsgemäß werden die Objekte beim Mietkauf zu teuer vermietet. Wer sich also für einen Mietkaufvertrag entscheidet, sollte über ein hohes Einkommen verfügen, denn auch die Ansparleistungen für den späteren Immobilienkauf müssen gestemmt werden”, erklärt Scharfenorth.

Der Mietkauf werde anhand eines Mietkaufvertrags geregelt, in dem alle Pflichten und Rechte aufgeführt seien. Dieser Vertrag bestehe aus zwei Teilen, dem Mietvertrag und der Vereinbarung über den Erwerb des späteren Eigentums. Beide Teile müssten von einem Notar beurkundet werden.

Meist müsse der Mieter vor seiner notariellen Beurkundung eine einmalige Anzahlung von bis zu 20 Prozent des Kaufpreises leisten. Was dem Eigenkapitalanteil bei einer herkömmlichen Finanzierung entspräche. Die Frage, ob sich dieses Modell lohnt oder nicht, müsse immer im Detail betrachtet und hinterfragt werden.

Vor- und Nachteile abwägen

Ein Vorteil sei die hohe Flexibilität. Denn bei dem Optionskauf sei der Mieter nicht dazu verpflichtet, die Immobilie zu kaufen und könne jederzeit umziehen. Außerdem sei die Rate stabil und unabhängig von der Zinsentwicklung, da sich Mieter und Vermieter vorher einigen. Auch eine Bank sei nicht in den Vertrag verwickelt. So sei es für bestimmte Personengruppen wie Selbstständige einfacher, eine Immobilie zu erwerben.

Das Mietkaufmodell biete jedoch nicht nur Vorteile. Ein großer Nachteil sei, dass junge Familien meist keine staatlichen Fördermöglichkeiten nutzen könnten, die sie sonst bei einem finanzierten Kauf erhalten hätten. Außerdem würden oft mangelhafte oder schlecht zu verkaufende Immobilien mit Mietkaufmodellen angeboten, um sie so doch noch zu verkaufen. Jedes Angebot sollte daher genau geprüft und mit aktuellen Bankangeboten verglichen werden. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Damen und Herrn, schön wäre es gewesen wenn Sie ein Mathematisches Beispiel beigefügt hätten( zu 1 und zu 2 ). MfG T.Scanlan

    Kommentar von Torsten Scanlan — 16. März 2016 @ 12:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...