Anzeige
Anzeige
24. März 2016, 09:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München bleibt teuerste Stadt

Im vierten Quartal 2015 stiegen sowohl die Haus- als auch die Wohnungspreise in allen im Dr.-Klein Trendindikator Süd untersuchten Regionen. München verzeichnete die stärkste Preissteigerung.

Preisanstieg in München bleibt teuerste Stadt

München kann in der Immobilienpreisentwicklung den höchsten Anstieg verzeichnen.

Während sich Eigentumswohnungen in der Metropolregion Frankfurt nur minimal um 0,13 Prozent verteuert hätten und auch Ein- und Zweifamilienhäuser dort um moderate 0,84 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zugelegt hätten, seien die Preise im Großraum Stuttgart um 2,59 beziehungsweise 3,50 Prozent gestiegen.

Deutlichste Preissteigerungen in München

Die Preissteigerungen in München seien deutlich ausgeprägter. Trotz des bereits hohen Niveaus haben die Preise in der Metropolregion München laut dem aktuellen Dr.-Klein-Trendindikator Immobilienpreise sogar um 3,09 bzw. 3,72 Prozent zugelegt.

“In München ist die Lage auf dem Neubaumarkt noch immer sehr angespannt. Und auch im Umland sind selbst Bestandsimmobilien knapp und heiß begehrt”, erklärt Ulrich Gold, Leiter der Dr.-Klein-Niederlassung in München. “So wird auch der zeitliche Druck immer größer, denn wer zuerst zum Notar geht, bekommt den Zuschlag.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Dti Q4 Sued 2015-806x1024 in München bleibt teuerste Stadt

München bleibt teuerste Stadt

Auch beim Preis pro Quadratmeter Wohnraum liege München an der Spitze der Dr. Klein Auswertung. 3.351 Euro würden pro Quadratmeter für Ein- und Zweifamilienhäuser fällig. Eigentumswohnungen, die häufig zentrumsnäher seien, würden durchschnittlich 4.925 Euro pro Quadratmeter kosten.

In Stuttgart müssten Käufer für Wohnungen 2.314 Euro pro Quadratmeter zahlen, für Häuser 2.406 Euro. Im Umfeld Frankfurts zeige die Auswertung des Indikators im Median Kosten von 2.592 beziehungsweise 2.200 Euro pro Quadratmeter. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...