Anzeige
24. März 2016, 09:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München bleibt teuerste Stadt

Im vierten Quartal 2015 stiegen sowohl die Haus- als auch die Wohnungspreise in allen im Dr.-Klein Trendindikator Süd untersuchten Regionen. München verzeichnete die stärkste Preissteigerung.

Preisanstieg in München bleibt teuerste Stadt

München kann in der Immobilienpreisentwicklung den höchsten Anstieg verzeichnen.

Während sich Eigentumswohnungen in der Metropolregion Frankfurt nur minimal um 0,13 Prozent verteuert hätten und auch Ein- und Zweifamilienhäuser dort um moderate 0,84 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zugelegt hätten, seien die Preise im Großraum Stuttgart um 2,59 beziehungsweise 3,50 Prozent gestiegen.

Deutlichste Preissteigerungen in München

Die Preissteigerungen in München seien deutlich ausgeprägter. Trotz des bereits hohen Niveaus haben die Preise in der Metropolregion München laut dem aktuellen Dr.-Klein-Trendindikator Immobilienpreise sogar um 3,09 bzw. 3,72 Prozent zugelegt.

“In München ist die Lage auf dem Neubaumarkt noch immer sehr angespannt. Und auch im Umland sind selbst Bestandsimmobilien knapp und heiß begehrt”, erklärt Ulrich Gold, Leiter der Dr.-Klein-Niederlassung in München. “So wird auch der zeitliche Druck immer größer, denn wer zuerst zum Notar geht, bekommt den Zuschlag.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Dti Q4 Sued 2015-806x1024 in München bleibt teuerste Stadt

München bleibt teuerste Stadt

Auch beim Preis pro Quadratmeter Wohnraum liege München an der Spitze der Dr. Klein Auswertung. 3.351 Euro würden pro Quadratmeter für Ein- und Zweifamilienhäuser fällig. Eigentumswohnungen, die häufig zentrumsnäher seien, würden durchschnittlich 4.925 Euro pro Quadratmeter kosten.

In Stuttgart müssten Käufer für Wohnungen 2.314 Euro pro Quadratmeter zahlen, für Häuser 2.406 Euro. Im Umfeld Frankfurts zeige die Auswertung des Indikators im Median Kosten von 2.592 beziehungsweise 2.200 Euro pro Quadratmeter. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...