Anzeige
7. März 2016, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfrage nach Londoner Luxusimmobilien sinkt

Die wirtschaftliche und politische Unsicherheit in Großbritannien haben laut Rechercheergebnissen von Knight Frank die Nachfrage nach Luxusobjekten auf dem Wohnimmobilienmarkt in Central London abgeschwächt.

Big-Ben London in Nachfrage nach Londoner Luxusimmobilien sinkt

Der Markt für Londoner Luxusimmobilien ist aufgrund der Volatilität der globalen Wirtschaft abgekühlt.

“Eine Kombination aus höheren Stempelsteuern und der Volatilität an den globalen Finanzmärkten hat auf den Markt gedrückt”, kommentiert Tom Bill, Verantwortlicher für das Research für Londoner Wohnimmobilien bei der internationalen Immobilienberatung Knight Frank. “Insbesondere die Angst vor der Ohnmacht der Zentralbanken hat Interessenten zu Jahresbeginn gelähmt.”

Negative Schlagzeilen drücken Preis

Die negativen Schlagzeilen auf Grund der Wirtschaft sowie die politischen Unsicherheit im eigenen Land durch die kommenden Wahlen hätten dazu geführt, dass Kaufinteressenten derzeit abwarten. Im Mai wird der Bürgermeister von London gewählt und im Juni steht das EU-Referendum an.

Die Kampagnen, Schlagzeilen und Umfragen vor dem EU-Referendum könnten unabhängig vom Wahlausgang einen „Brexit“-Effekt auslösen. Auch die Stempelsteuer bliebe im Fokus, der Protest gegen die avisierte Erhöhung habe zugenommen. Vorgesehen sei die Erhöhung am 01. April, um weitere drei Prozentpunkte für Zweitwohnsitze und Mietobjekte.

All diese Unwägbarkeiten hätten dazu geführt, dass die Preise für Top-Objekte auf dem Wohnungsmarkt im Jahresvergleich per Ende Februar nur um ein Prozent gestiegen seien. Im Februar hätten sie um 0,1 Prozent nachgegeben. In den letzten sechs Monaten hätten Luxuswohnimmobilien im Schnitt 0,6 Prozent an Wert verloren. Das sei das niedrigste Ergebnis seit Juni 2009, nach der Lehmann-Pleite.

Preisentwicklung abhängig vom Teilmarkt

Das Plus von einem Prozent werde durch die relativ höhere Performance der östlichen Teilmärkte wie Islington, City and Fringe und South Bank gestützt. In Westminster, Kensington und Chelsea seien die Preise dagegen im Laufe des letzten Jahres um 0,8 Prozent gefallen.

In diesem hochsensiblen Umfeld seien die Angebotspreise um fünf bis zehn Prozent und mehr gesunken. “Das ist ein Signal an die Käufer, einen Gegenwert für ihr Investment zu erhalten”, sagt Bill. Eine Ausnahme seien indes die allerbesten Objekte in den beliebtesten Lagen, für die die Nachfrage weiterhin hoch sei. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...