3. März 2016, 08:12

Das Rendite-ABC: Vor- und Nachteile von Nebenstandorten

Gute Renditeaussichten auf dem Immobilienmarkt können Nebenstandorte bieten. Zu ihnen zählen etwa B-Städte wie Bremen, Dresden oder Karlsruhe – aber auch C- oder D-Standorte können interessant sein. Ob die Wahl auf einen A-, B-, C- oder D-Standort fällt sollte von den Anlagezielen abhängen.

Nebenstandorte

Bremen gilt als attraktiver B-Standort.

“Der Unterschied zwischen B- und C-Standorten liegt hauptsächlich in der regionalen oder überregionalen Bedeutung”, erläutert Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial, Hamburg.

“Kleinere Märkte mit interessanten Alternativen”

Während B-Standorte wie Bremen oder Nürnberg eine größere, auch überregionale wirtschaftliche Bedeutung hätten, sei diese bei C-Standorten wie etwa Erfurt oder Freiburg geringer.

“Wer nach höheren Renditen Ausschau hält, für den bieten kleinere Märkte durchaus interessante Alternativen. Deutschland verfügt aufgrund seiner dezentralen Struktur über viele entsprechende Standorte, so zählt das Land über 70 Mittelstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Viele von ihnen sind attraktiver, als man allgemein annimmt und weisen ein günstigeres Rendite-Risiko-Verhältnis auf als eine Metropole. Wir stellen an vielen solcher Orte im Moment eine erhöhte Nachfrage nach Investments fest, vermehrt auch in ostdeutschen Städten. Natürlich sind die Rahmenbedingungen von Stadt zu Stadt unterschiedlich, das muss man individuell stets genau prüfen”, sagt Daniel Ritter, Geschäftsführender Gesellschafter bei von Poll Immobilien, Frankfurt.

Chancen an Nebenstandorten

Auch Roman Heidrich, National Drector bei Jones Lang LaSalle Deutschland, sieht Chancen an Nebenstandorten: “Für Zinshaus-Anleger kann das Investment in B- und eventuell auch in C-Standorte eine Alternative zu Investments in den Metropolen darstellen. Die Kaufpreisfaktoren in diesen Standorten sind noch nicht so stark gestiegen wie in den Metropolen, andererseits bieten auch B- und teilweise auch C-Standorte gute Perspektiven hinsichtlich Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung. Interessante B-Standorte wären beispielsweise die Region Nürnberg-Erlangen-Fürth, Münster, Mainz, Wiesbaden, Augsburg, Ulm, Mannheim, Hannover, Dresden, Leipzig, Erfurt, Jena und andere. Im Prinzip alle wirtschaftlich relevanten Ballungsgebiete”, zählt er auf.

Allerdings haben viele B-Standorte nach Aussage von Rieckhoff beim Preisniveau oft schon weitgehend mit A-Standorten gleichgezogen und würden daher vielfach keine wesentlich höheren Einstiegsrenditen mehr bieten.

Wirkliche Schnäppchen in riskanteren Märkten

“Wir rechnen mit weiter steigenden Preisen, gerade in den B-Städten”, sagt auch Heidrich. Wirkliche Schnäppchen können Anleger nur noch in etwas riskanteren Märkten machen.

Zu diesen Städten zählen laut Rieckhoff Bremerhaven und Halle. “Bremerhaven bietet Anlegern aufgrund des niedrigen Kaufpreisniveaus gute Einstiegsrenditen”, so Rieckhoff.

Seite zwei: C- und D-Standorte

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Konzern: Ehemaliger Zurich-Chef Martin Senn begeht Suizid

Der frühere Chef des Schweizer Versicherungskonzerns Zurich, Martin Senn, hat sich das Leben genommen. Das bestätigte der Konzern am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

Effizientes Heizen: Mehrfachförderung möglich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 12. Mai eine Offensive für das Energiesparen gestartet. Die Bundesregierung fördert Umbaumaßnahmen für mehr Energieeffizienz besonders stark, wenn Verbraucher auf erneuerbare Energien setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Noch-Chef Ghizzoni: ‘UniCredit kann wieder wachsen’

Der scheidende Chef der italienischen Bank Unicredit, Federico Ghizzoni, ist zuversichtlich, dass das Geldhaus bald wieder wachsen kann und nicht nur auf Umstrukturierung setzen muss.

mehr ...

Berater

Erfolgreicher Finanzvertrieb braucht Führungsprinzipien

Mitarbeiter im Finanzvertrieb zu führen, ist eine komplexe Sache. Umso wichtiger ist es, dass die Führungskraft über ein solides Fundament verfügt, auf dem ihre Entscheidungen basiert. Der Experte für Führung im Vertrieb Andreas Buhr stellt zwei der wichtigsten Werte vor, für die Führungskräfte stehen sollten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage will Chorus Clean Energy kaufen

Der Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage will den Konkurrenten Chorus Clean Energy übernehmen. Bezahlen will Capital Stage komplett mit eigenen Aktien.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...