Anzeige
Anzeige
23. März 2016, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neubau treibt Preise auf Nürnbergs Wohnungsmarkt

Die Kaufpreise auf dem Immobilienmarkt Nürnbergs sind mit einer Zunahme um 81 Prozent in den letzten fünf Jahren stärker gestiegen als in Hannover, Düsseldorf und Dresden. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Immobilienportals Immowelt.

Nu Rnberg-shutterstock-Kopie in Neubau treibt Preise auf Nürnbergs Wohnungsmarkt

Wer günstige Wohnungen in Nürnberg sucht, muss südlich des Zentrums kaufen.

Der Quadratmeter koste aktuell im Median für das gesamte Stadtgebiet 2.518 Euro, 2010 seien es noch 1.393 Euro gewesen. Verantwortlich für die Preissteigerungen seien vor allem viele exklusive Neubauwohnungen, die in den letzten Jahren auf den Markt kamen.

Bevölkerungsanstieg treibt Preise

Ein weiterer Grund sei der Bevölkerungsanstieg. Seit 2012 verbuche Nürnberg 10.000 Einwohner mehr. Die geringe Arbeitslosenquote, das große Bildungsangebot und die kulturelle Vielfalt würden die Attraktivität der Stadt erhöhen.

Im Vergleich mit anderen deutschen Städten in der Größenordnung von 450.000 bis 600.000 Einwohner hätten Eigentumswohnungenin der Frankenmetropole mit einem Plus von 81 Prozent die größte Wertsteigerung erfahren. Dahinter folgen laut Immowelt mit etwas Abstand Hannover (plus 68 Prozent), Düsseldorf (plus 60 Prozent) und Dresden (plus 49 Prozent). Aktuell liegen die Kaufpreise in Nürnberg zwischen Dresden (1.955 Euro) und Düsseldorf (2.800 Euro).

Verdopplung der Preise

In sechs Nürnberger Stadtteilen hätten sich die Preise für Eigentumswohnungen in fünf Jahren verdoppelt. Besonders in den nördlich der Innenstadt gelegenen Vierteln seien die Preise seit 2010 stark gestiegen. Spitzenreiter sei der Stadtteil Gärten hinter der Veste mit einem Plus von 165 Prozent.

2010 hätten Wohnungen dort noch 1.542 Euro pro Quadratmeter gekostet, aktuell müssten Käufer 4.086 Euro zahlen. Zahlreiche Neubauwohnungen, die durch Großprojekte wie die Nordstadtgärten oder die Mariensuiten auf den Markt kamen, seien ein Grund für diesen Anstieg.

Teurer Norden

Auch in St. Peter ( plus 138 Prozent), Großreuth hinter der Veste (plus 128 Prozent), Thon (plus 127 Prozent), Wöhrd (plus 117 Prozent) und Maxfeld (plus 107 Prozent) sei Wohneigentum heute mehr als doppelt so teuer wie 2010. Somit seien Thon mit 3.808 Euro pro Quadratmeter und Katzwang (3.381 Euro) auch auf Platz zwei und drei der teuersten Stadtteile. In Großreuth hinter der Veste müssten Käufer 3.337 Euro pro Quadratmeter bezahlen, in Maxfeld 3.160 Euro.

Vergleichsweise günstige Wohnungen würden Interessenten südlich des Zentrums finden. Mit Quadratmeterpreisen von 1.698 Euro sei Gibitzenhof der preiswerteste Stadtteil. Auch in der Gartenstadt (1.845 Euro), Schweinau (1.837 Euro) und Gostenhof (1.872 Euro) würden die Preise noch unter dem Wert für das gesamte Stadtgebiet liegen. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Large-Cap-Aktienfonds stößt auf rege Nachfrage

Der Asset-Manager J O Hambro Capital Management verzeichnete in den vergangenen Monaten eine äußerst rege Nachfrage nach seiner auf Large-Caps fokussierten European Concentrated Value Strategie. Dadurch konnte die wichtige Marke von 100 Millionen Euro beim Fondsvolumen überschritten werden.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...