Anzeige
23. März 2016, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neubau treibt Preise auf Nürnbergs Wohnungsmarkt

Die Kaufpreise auf dem Immobilienmarkt Nürnbergs sind mit einer Zunahme um 81 Prozent in den letzten fünf Jahren stärker gestiegen als in Hannover, Düsseldorf und Dresden. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Immobilienportals Immowelt.

Nu Rnberg-shutterstock-Kopie in Neubau treibt Preise auf Nürnbergs Wohnungsmarkt

Wer günstige Wohnungen in Nürnberg sucht, muss südlich des Zentrums kaufen.

Der Quadratmeter koste aktuell im Median für das gesamte Stadtgebiet 2.518 Euro, 2010 seien es noch 1.393 Euro gewesen. Verantwortlich für die Preissteigerungen seien vor allem viele exklusive Neubauwohnungen, die in den letzten Jahren auf den Markt kamen.

Bevölkerungsanstieg treibt Preise

Ein weiterer Grund sei der Bevölkerungsanstieg. Seit 2012 verbuche Nürnberg 10.000 Einwohner mehr. Die geringe Arbeitslosenquote, das große Bildungsangebot und die kulturelle Vielfalt würden die Attraktivität der Stadt erhöhen.

Im Vergleich mit anderen deutschen Städten in der Größenordnung von 450.000 bis 600.000 Einwohner hätten Eigentumswohnungenin der Frankenmetropole mit einem Plus von 81 Prozent die größte Wertsteigerung erfahren. Dahinter folgen laut Immowelt mit etwas Abstand Hannover (plus 68 Prozent), Düsseldorf (plus 60 Prozent) und Dresden (plus 49 Prozent). Aktuell liegen die Kaufpreise in Nürnberg zwischen Dresden (1.955 Euro) und Düsseldorf (2.800 Euro).

Verdopplung der Preise

In sechs Nürnberger Stadtteilen hätten sich die Preise für Eigentumswohnungen in fünf Jahren verdoppelt. Besonders in den nördlich der Innenstadt gelegenen Vierteln seien die Preise seit 2010 stark gestiegen. Spitzenreiter sei der Stadtteil Gärten hinter der Veste mit einem Plus von 165 Prozent.

2010 hätten Wohnungen dort noch 1.542 Euro pro Quadratmeter gekostet, aktuell müssten Käufer 4.086 Euro zahlen. Zahlreiche Neubauwohnungen, die durch Großprojekte wie die Nordstadtgärten oder die Mariensuiten auf den Markt kamen, seien ein Grund für diesen Anstieg.

Teurer Norden

Auch in St. Peter ( plus 138 Prozent), Großreuth hinter der Veste (plus 128 Prozent), Thon (plus 127 Prozent), Wöhrd (plus 117 Prozent) und Maxfeld (plus 107 Prozent) sei Wohneigentum heute mehr als doppelt so teuer wie 2010. Somit seien Thon mit 3.808 Euro pro Quadratmeter und Katzwang (3.381 Euro) auch auf Platz zwei und drei der teuersten Stadtteile. In Großreuth hinter der Veste müssten Käufer 3.337 Euro pro Quadratmeter bezahlen, in Maxfeld 3.160 Euro.

Vergleichsweise günstige Wohnungen würden Interessenten südlich des Zentrums finden. Mit Quadratmeterpreisen von 1.698 Euro sei Gibitzenhof der preiswerteste Stadtteil. Auch in der Gartenstadt (1.845 Euro), Schweinau (1.837 Euro) und Gostenhof (1.872 Euro) würden die Preise noch unter dem Wert für das gesamte Stadtgebiet liegen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...