Anzeige
23. März 2016, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neubau treibt Preise auf Nürnbergs Wohnungsmarkt

Die Kaufpreise auf dem Immobilienmarkt Nürnbergs sind mit einer Zunahme um 81 Prozent in den letzten fünf Jahren stärker gestiegen als in Hannover, Düsseldorf und Dresden. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Immobilienportals Immowelt.

Nu Rnberg-shutterstock-Kopie in Neubau treibt Preise auf Nürnbergs Wohnungsmarkt

Wer günstige Wohnungen in Nürnberg sucht, muss südlich des Zentrums kaufen.

Der Quadratmeter koste aktuell im Median für das gesamte Stadtgebiet 2.518 Euro, 2010 seien es noch 1.393 Euro gewesen. Verantwortlich für die Preissteigerungen seien vor allem viele exklusive Neubauwohnungen, die in den letzten Jahren auf den Markt kamen.

Bevölkerungsanstieg treibt Preise

Ein weiterer Grund sei der Bevölkerungsanstieg. Seit 2012 verbuche Nürnberg 10.000 Einwohner mehr. Die geringe Arbeitslosenquote, das große Bildungsangebot und die kulturelle Vielfalt würden die Attraktivität der Stadt erhöhen.

Im Vergleich mit anderen deutschen Städten in der Größenordnung von 450.000 bis 600.000 Einwohner hätten Eigentumswohnungenin der Frankenmetropole mit einem Plus von 81 Prozent die größte Wertsteigerung erfahren. Dahinter folgen laut Immowelt mit etwas Abstand Hannover (plus 68 Prozent), Düsseldorf (plus 60 Prozent) und Dresden (plus 49 Prozent). Aktuell liegen die Kaufpreise in Nürnberg zwischen Dresden (1.955 Euro) und Düsseldorf (2.800 Euro).

Verdopplung der Preise

In sechs Nürnberger Stadtteilen hätten sich die Preise für Eigentumswohnungen in fünf Jahren verdoppelt. Besonders in den nördlich der Innenstadt gelegenen Vierteln seien die Preise seit 2010 stark gestiegen. Spitzenreiter sei der Stadtteil Gärten hinter der Veste mit einem Plus von 165 Prozent.

2010 hätten Wohnungen dort noch 1.542 Euro pro Quadratmeter gekostet, aktuell müssten Käufer 4.086 Euro zahlen. Zahlreiche Neubauwohnungen, die durch Großprojekte wie die Nordstadtgärten oder die Mariensuiten auf den Markt kamen, seien ein Grund für diesen Anstieg.

Teurer Norden

Auch in St. Peter ( plus 138 Prozent), Großreuth hinter der Veste (plus 128 Prozent), Thon (plus 127 Prozent), Wöhrd (plus 117 Prozent) und Maxfeld (plus 107 Prozent) sei Wohneigentum heute mehr als doppelt so teuer wie 2010. Somit seien Thon mit 3.808 Euro pro Quadratmeter und Katzwang (3.381 Euro) auch auf Platz zwei und drei der teuersten Stadtteile. In Großreuth hinter der Veste müssten Käufer 3.337 Euro pro Quadratmeter bezahlen, in Maxfeld 3.160 Euro.

Vergleichsweise günstige Wohnungen würden Interessenten südlich des Zentrums finden. Mit Quadratmeterpreisen von 1.698 Euro sei Gibitzenhof der preiswerteste Stadtteil. Auch in der Gartenstadt (1.845 Euro), Schweinau (1.837 Euro) und Gostenhof (1.872 Euro) würden die Preise noch unter dem Wert für das gesamte Stadtgebiet liegen. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...