Anzeige
27. Januar 2016, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ostdeutsche Städte wachsen wieder

Seit 2012 verzeichnet Ostdeutschland einen Bevölkerungszuwachs. Das Gefälle zwischen den Wachstums- und Schrumpfregionen wird dadurch jedoch immer größer. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Berlin Instituts für Bevölkerung und Entwicklung.

 

Shutterstock 3296673203 in Ostdeutsche Städte wachsen wieder

Besonders die Universitätsstädte ziehen junge Menschen an.

85 Prozent der Gemeinden erlebten zwischen 2008 und 2013 eine Nettoabwanderung, so die Studie “Im Osten auf Wanderschaft: Wie Umzüge die demografische Landkarte zwischen Rügen und Erzgebirge verändern”. Einen Bevölkerungszuwachs hingegen erlebten insbesondere Städte wie Leipzig, Dresden, Jena, Erfurt und Potsdam. Vor allem junge Menschen, die einen Ausbildungs- oder Studienplatz suchen, ziehe es in diese Städte. Oft verblieben sie auch nach ihrer Ausbildung dort, weil der Arbeitsmarkt attraktiver geworden sei.

“Gerade die neuen Bundesländer brauchen diese Zentren, die sich wirtschaftlich wie demografisch dynamisch entwickeln”, so Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung. “Sie können als wichtige Wachstumsmotoren bei ansonsten rückläufigen Einwohnerzahlen wirken und sollten weiter gestärkt werden.”

Während ländliche Regionen durch diese Entwicklung von einem Bevölkerungsrückgang bedroht sind, könnten sich mittelgroße Städte in schrumpfenden Regionen gut stabilisieren. Als lokale Versorgungszentren böten sie kurze Wege zu Ärzten, Apotheken, Geschäften, Restaurants oder kulturellen Einrichtungen.

Damit seien sie für die Lebensqualität der gesamten Region wichtig und würden Ruheständler aus dem Umland anziehen. „Die Städte sollten sich dabei nicht scheuen, ihr altersfreundliches Umfeld nach außen zu vermarkten“, rät Manuel Slupina, Hauptautor der Studie. Ein Zuzug von Älteren bedeute eine verstärkte Nachfrage nach Dienstleistungen und damit auch nach Arbeitnehmern.

Flüchtlinge könnten ebenfalls dabei helfen, den Bevölkerungsrückgang zu stoppen. „Wo sich Flüchtlinge dauerhaft niederlassen, könnten Schulen vor der Schließung bewahrt werden, neue Geschäfte oder kleine Unternehmen entstehen und Leerstand würde zu Wohnraum“, so Klingholz. Die Integration in Gemeinschaften, die in Vereinen organisiert sei und wo man sich gegenseitig kenne und unterstütze, sei einfacher als im anonymen städtischen Umfeld. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...