18. März 2016, 14:23

Postbank reduziert Anteil an der Hypoport AG

Die Deutsche Postbank AG hat ihre strategische Beteiligung an der Hypoport AG von 9,7 Prozent auf unter fünf Prozent verändert. Operativ zählt die Deutsche Postbank AG unverändert zu den wichtigsten Partnern des Berliner Finanzdienstleisters.

Postbank Zentrale in Postbank reduziert Anteil an der Hypoport AG

Die Postbank reduziert ihre Beteiligung an der Hypoport AG.

“Die Entscheidung der Postbank, den Anteil an Hypoport zu reduzieren, erhöht unseren Freefloat. Das gibt zusätzlichen Investoren die Chance, sich an unserer Erfolgsgeschichte zu beteiligen”, kommentiert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG und ergänzt: “Wir freuen uns, dass die Postbank als strategischer Partner der ersten Stunde uns operativ weiterhin so eng verbunden bleibt.”

Fintech-Dienstleister

Als erster Produktanbieter auf dem Europace-Marktplatz sei die Deutsche Postbank AG schon bei der Gründung der Hypoport AG dabei gewesen und hätte sich lange vor dem Börsengang als strategischer Aktionär beteiligt. “Wir sind mit der Kooperation mit der Hypoport AG sehr zufrieden”, sagt Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung der Deutsche Postbank AG. Auch ohne eine Beteiligung in der bisherigen Höhe bleibe die Hypoport AG ein relevanter Partner und man werde unvermindert eng und gut zusammenarbeiten.

Der Hypoport-Konzern ist ein technologiebasierter Finanzdienstleister. Das Geschäftsmodell basiert auf den drei voneinander profitierenden Geschäftsbereichen Institutionelle Kunden, Privatkunden und Finanzdienstleister. In allen drei Geschäftsbereichen befasst sich der Hypoport-Konzern mit dem Vertrieb von Finanzdienstleistungen, ermöglicht oder unterstützt durch Finanz-Technologie.

Meistgelesen im Ressort Berater

Tochterunternehmen der Hypoport

Die Europace AG, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Hypoport, entwickle und betreibe mit dem internetbasierten Finanzmarktplatz Europace nach eigenen Angaben die größte deutsche Plattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite.

Ein weiteres Tochterunternehmen von Hypoport ist die Dr. Klein & Co. AG, ein internetbasierter und unabhängiger Finanzvertrieb. Die Mitarbeiter beraten Privatkunden in den Bereichen Immobilienfinanzierung, Versicherung und Vorsorge. Die Hypoport AG hat ihren Sitz in Berlin, beschäftigt über 500 Mitarbeiter und ist an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet. Ende 2015 wurde Hypoport in den SDax aufgenommen. (kl)

Foto: Postbank

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Es geht nicht um irgendwelche materiellen Produkte, sondern um Menschen”

Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, spricht im zweiten Teil des Interviews mit Cash. über die besonderen Anforderungen der Betriebshaftpflicht im Heilwesen sowie im Pflegebereich und erklärt, was einen guten Haftpflicht-Tarif auszeichnet.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Exporo bietet erstmals erstrangige Grundschuld

Die Crowdinvesting-Plattform Exporo startet die Fundingphase für das Berliner Wohnprojekt “Gutshof Rosenthal”. Es handelt sich dabei erstmals um eine erstrangige Grundschuld.

mehr ...

Investmentfonds

Emerging Markets erleben ein riesiges Comeback

In den vergangenen sechs Jahren schnitten die Aktienmärkte in den Schwellenländer deutlich schlechter als etablierte Börsenplätze ab. Nach dem Brexit-Referendum haben die Investoren die aufstrebenden Region aber wieder entdeckt. Die Anfragen der Anleger sind massiv gestiegen. Gastkommentar von Prashant Khemka, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Comdirect profitiert von Sondergewinn

Ein kräftiger Sondergewinn hat der zuletzt von einem heftigen Datenleck betroffenen Online-Bank Comdirect das vergangene Quartal gerettet. Unter dem Strich verdiente die Commerzbank-Tochter gut 49 Millionen Euro. Das ist ein Zuwachs von 150 Prozent zum Vorjahreszeitraum, wie das in Quickborn bei Hamburg ansässige Institut am Dienstag mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Senvion bietet große Offshore-Anlage für schwimmenden Windpark an

Der Hamburger Windkraftanlagen-Hersteller Senvion hat seine größte Offshore-Turbine so angepasst, dass sie jetzt auch auf einem schwimmenden Fundament aufgestellt werden kann.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...