Anzeige
18. März 2016, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank reduziert Anteil an der Hypoport AG

Die Deutsche Postbank AG hat ihre strategische Beteiligung an der Hypoport AG von 9,7 Prozent auf unter fünf Prozent verändert. Operativ zählt die Deutsche Postbank AG unverändert zu den wichtigsten Partnern des Berliner Finanzdienstleisters.

Postbank Zentrale in Postbank reduziert Anteil an der Hypoport AG

Die Postbank reduziert ihre Beteiligung an der Hypoport AG.

“Die Entscheidung der Postbank, den Anteil an Hypoport zu reduzieren, erhöht unseren Freefloat. Das gibt zusätzlichen Investoren die Chance, sich an unserer Erfolgsgeschichte zu beteiligen”, kommentiert Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG und ergänzt: “Wir freuen uns, dass die Postbank als strategischer Partner der ersten Stunde uns operativ weiterhin so eng verbunden bleibt.”

Fintech-Dienstleister

Als erster Produktanbieter auf dem Europace-Marktplatz sei die Deutsche Postbank AG schon bei der Gründung der Hypoport AG dabei gewesen und hätte sich lange vor dem Börsengang als strategischer Aktionär beteiligt. “Wir sind mit der Kooperation mit der Hypoport AG sehr zufrieden”, sagt Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung der Deutsche Postbank AG. Auch ohne eine Beteiligung in der bisherigen Höhe bleibe die Hypoport AG ein relevanter Partner und man werde unvermindert eng und gut zusammenarbeiten.

Der Hypoport-Konzern ist ein technologiebasierter Finanzdienstleister. Das Geschäftsmodell basiert auf den drei voneinander profitierenden Geschäftsbereichen Institutionelle Kunden, Privatkunden und Finanzdienstleister. In allen drei Geschäftsbereichen befasst sich der Hypoport-Konzern mit dem Vertrieb von Finanzdienstleistungen, ermöglicht oder unterstützt durch Finanz-Technologie.

Tochterunternehmen der Hypoport

Die Europace AG, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Hypoport, entwickle und betreibe mit dem internetbasierten Finanzmarktplatz Europace nach eigenen Angaben die größte deutsche Plattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite.

Ein weiteres Tochterunternehmen von Hypoport ist die Dr. Klein & Co. AG, ein internetbasierter und unabhängiger Finanzvertrieb. Die Mitarbeiter beraten Privatkunden in den Bereichen Immobilienfinanzierung, Versicherung und Vorsorge. Die Hypoport AG hat ihren Sitz in Berlin, beschäftigt über 500 Mitarbeiter und ist an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet. Ende 2015 wurde Hypoport in den SDax aufgenommen. (kl)

Foto: Postbank

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...