5. Januar 2016, 07:45

Postbank: Steigende Zinsen – was bringt 2016?

Wird Baugeld teurer? So lautet die Quizfrage für alle, die in diesem Jahr Bau- und Sanierungspläne hegen. Unabhängig von Zinsschwankungen macht sich nach Meinung der BHW Bausparkasse, wer zur rechten Zeit Vorsorge trifft.

Marco-bargel-postbank in Postbank: Steigende Zinsen – was bringt 2016?

Marco Bargel, Postbank, hält geringfügigen Zinsanstieg in 2016 für möglich

Für 2016 hält Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, einen moderaten Anstieg um 0,5 Prozentpunkte für möglich. Ein Zehn-Jahresdarlehen auf eine Hypothek in Höhe von 100.000 Euro kostet dann zum Start monatlich rund 250 Euro – statt rund 210 Euro bei einem Durchschnittszins von 2,5 Prozent. Wie Bauherren und Käufer planen sollten, hängt von der persönlichen Situation und dem Risikobewusstsein ab.

Beispiel: Eine Familie will in den nächsten fünf bis zehn Jahren ein Eigenheim kaufen. Wenn sie die Zinsrisiken reduzieren will, ist sie mit dem Abschluss eines Bausparvertrags gut beraten. “Berufstätige mit mittlerem Einkommen sollten den Vertrag mit Wohnriester-Zulagen verbinden”, empfiehlt Angelika Sosnowski von der BHW Bausparkasse. Wer zwei Kinder hat, die ab 2009 geboren sind, bekommt jährlich bis zu 908 Euro an Förderung.

Willkommene Entlastung fürs Budget

Auch für Hausbesitzer, die einen altersgerechten Umbau planen, kann sich ein Wohnriester-Vertrag lohnen. Bei ihrer Bausparkasse bekommen sie zinsgünstige Bauspardarlehen für Summen bereits ab 10.000 Euro. Je nach Finanzierungsbedarf können Eigentümer auch die kürzlich wieder verbesserte KfW-Förderung nutzen. Laut Stiftung Warentest lohnt sich die Kombination mit einem Wohnriester-Vertrag besonders, denn garantiert sind niedrige Zinsen bis zur letzten Rate. Im besten Falle können private Haus-Investoren sogar einen Überschuss erwirtschaften. (fm)

Foto: Postbank


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

xbAV und Heubeck vereinbaren Kooperation

Der Münchener Technologie- und Serviceanbieter im Bereich der Betrieblichen Altersversorgung (bAV) xbAV  und das Kölner Beratungshaus Heubeck wollen künftig im bAV-Bereich zusammenarbeiten. Von der Kooperation sollen die Kunden beider Unternehmen profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnkosten steigen auf bis zu 30 Prozent des Haushaltseinkommens

Immer mehr Menschen zieht es in die Stadt. Dies lässt die Miet- und Kaufpreise für Immobilien stetig steigen. Mit seinem Erschwinglichkeitsindex EIMX zeigt Immobilienscout24, wo das Wohnen immer teurer wird.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...