Anzeige
Anzeige
18. Januar 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rennen um Übernahme der Deutschen Wohnen geht in heiße Phase

In den kommenden Tagen geht das Rennen um eine Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen durch den Konkurrenten Vonovia in die heiße Phase. Börsenexperten sehen trotz der noch geringen Annahmequote weiter gute Chancen für eine Annahme des Angebots.

Michael-Zahn-Deutsche-Wohnen1 in Rennen um Übernahme der Deutschen Wohnen geht in heiße Phase

Deutsche Wohnen-Chef Michael Zahn leht das Vonovia-Angebot ab.

Bevor am 26. Januar die Frist für die Annahme des Angebots für die Deutsche-Wohnen-Aktionäre endet, wird ab diesem Dienstag (19. Januar) mit dann täglichen Wasserstandsmeldungen zunächst einmal die Berichterstattung über den Stand der Offerte intensiviert.

Mit einer zuletzt für den 11. Januar gemeldeten Annahmequote von rund 7,3 Prozent ist Vonovia von seinem Übernahmeziel noch weit entfernt. Notwendig für den Vollzug der Übernahme ist eine Mehrheit von mindestens 50 Prozent plus eine Aktie.

Gute Chancen für Vonovia

Börsenexperten wie Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sehen trotz der noch geringen Annahmequote weiter gute Chancen für eine Annahme des Angebots. Da die jeweiligen Aktien nach der Annahme der Offerte gesperrt würden, zögerten viele Anleger die Bekanntgabe ihrer Entscheidung in der Regel möglichst lange hinaus, sagte er.

“Man ist sich halbwegs sicher, dass die institutionellen Anleger erst gegen Ende kommen werden”, meinte Hechtfischer. Trotz eines hohen Anteils von Großaktionären werde es schließlich auf das Votum der Kleinaktionäre ankommen. “Die Kleinaktionäre werden im Zweifel das Zünglein an der Waage sein”, so der Experte.

Die von dem Branchenprimus Vonovia vorgelegte Offerte ist nicht unumstritten. Der Deutsche Mieterbund lehnt das milliardenschwere Angebot an die Aktionäre ebenso ab wie der Übernahmekandidat Deutsche Wohnen.

Während Mieterbund-Sprecherin Silke Gottschalk Einsparungen zulasten der Mieter fürchtet, warnt Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn vor finanziellen Nachteilen und erhöhten Risiken durch den Zusammenschluss. Vonovia-Chef Rolf Buch, der mit einer Übernahme die Führungsrolle seines Unternehmens auf dem deutschen Wohnungsmarkt deutlich ausbauen könnte, verweist dagegen auf mögliche Einsparungen in Millionenhöhe.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutsche Wohnen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

OVB mit Umsatzplus in 2016

Der europäische Finanzvermittlungskonzern OVB mit Sitz in Köln meldet für das Geschäftsjahr 2016 ein Wachstum in allen drei regionalen Segmenten mit insgesamt 14 Ländermärkten.

mehr ...

Immobilien

DTB: Forward-Darlehen erreichen Rekordhoch

Über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Baufinanzierung berichtet der Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB). Im Februar besonders auffällig war die hohe Nachfrage nach Forward-Darlehen. Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...