Anzeige
17. März 2016, 09:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nicht an örtliche Mietspiegel gebunden”

Cash. sprach mit Sven Herbst, Vorstand der Valerum Invest AG, über die Gründe für den Einstieg in den Selfstorage-Markt und die Vorteile des Gewerbemietrechts für Investoren.

Selfstorage-Markt

Sven Herbst: “Viele Menschen können sich eine externe Lagerfläche für ca. 200 Euro im Monat leisten, entsprechend rege ist der Zuspruch.”

Cash.: Herr Herbst, Valerum Invest ist eigentlich auf Denkmalimmobilien spezialisiert. Wie kam es zu dem Entschluss, in den Selfstorage-Markt einzusteigen?

Herbst: Die Idee, Selfstorage-Einheiten als Teileigentum anzubieten, entstand aufgrund einer Kanada-Reise eines meiner Geschäftspartner, dessen Unternehmen auch heute noch als Bauträger für unsere Parks fungiert. Als er damals von seiner Reise zurückkehrte, kam er auf mich zu und sagte: “Wir bauen einen Selfstorage-Park.” Er war richtig fasziniert von dieser Idee und diese Faszination hat nach und nach auch mich ergriffen. Und so kam das eine zum andern. In den USA und Kanada ist Selfstorage so gängig wie Möbelhäuser hierzulande, sie sind quasi überall anzufinden. In Deutschland ist dies noch nicht der Fall, doch die Branche boomt, allein in den Jahren 2009 bis 2014 entstanden im Schnitt 23 neue Center, für 2016 sind aktuell 31 Neueröffnungen geplant – und das bei gerade einmal gut 250 Centern in ganz Deutschland. Somit ist ziemlich genau die Entwicklung eingetreten, die sich bereits abzeichnete, als das Thema Selfstorage zum ersten Mal auf unserem Unternehmensradar erschien. Viele gesellschaftliche Veränderungen, beispielsweise Städtewachstum, Mietpreisanstieg, flexible Lebensläufe und E-Commerce, machen Selfstorage zu einer quasi maßgeschneiderten Lösung für Menschen und Unternehmen vor allem in Ballungsgebieten. Das ist das Fundament, auf dem die Branche wächst. Außerdem werden irgendwann einmal sämtliche Denkmalimmobilien saniert sein, in den Top-Lagen sind geeignete Objekte schon heute knapp. Selbstverständlich wollen und müssen wir unser Unternehmen frühzeitig strategisch ausrichten – und Selfstorage gehört die Zukunft.

Wie lange haben Sie sich mit dem Bereich Selfstorage beschäftigt, bevor Sie das Produkt Renditelager aufgelegt haben?

Von der Idee bis zum Bau des ersten Selfstorage-Parks vergingen etwa drei Jahre, in denen wir uns eingehend damit beschäftigten, wie tragfähig des Geschäftsmodell Selfstorage in Deutschland ist, welches Selfstorage-Segment für uns infrage kommt usw. Natürlich gingen wir auch der Frage nach, in welcher Form sich dieses Immobilien-Segment als Kapitalanlage eignet und was es hierbei rechtlich zu beachten gilt. Je länger wir uns mit diesen Fragen beschäftigten, desto klarer wurde uns die Tragweite für den Fall, dass wir die einzelnen Einheiten als Teileigentum anbieten: Eine Gewerbeimmobilie als Direktinvestment zu einem unschlagbar günstigen Preis, der diese Assetklasse für so ziemlich alle Anlegertypen öffnet, von “groß bis klein”. Kurze Zeit nach der Eröffnung der ersten beiden Parks haben wir dann das Produkt Renditelager ins Leben gerufen, denn uns wurde klar, dass wir die Vermarktung der Produkte trennen müssen: Auf der einen Seite das Selfstorage-Angebot für Mieter, auf der anderen Seite das Kapitalanlageprodukt. Denn auch wenn es sich letzten Endes um dasselbe Gebäude handelt, die beiden Vermarktungsstrategien für Käufer bzw. Mieter unterscheiden sich elementar.

Seite zwei: “Niedriger Einstiegsbetrag und flexible Investitionssumme”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...