Anzeige
16. März 2016, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stille Vermarktung: der diskrete Verkauf privater Immobilien

Vielen Verkäufern behagt die Vorstellung überhaupt nicht, ihre Privaträume in der Öffentlichkeit des Netzes präsentiert zu sehen. Der Hamburger Premiumimmobilienmakler Dahler und Company setzt daher verstärkt auf die stille Vermarktung.

Luxus-immobilie-shutt 269469479 in Stille Vermarktung: der diskrete Verkauf privater Immobilien

Die stille Vermarktung schützt Verkäufer von Luxusimmobilien vor der Öffentlichkeit der Immobilienportale.

Die Digitalisierung habe die Immobilienbranche in den vergangenen Jahren grundlegend umgewälzt. Sei es noch zuvor der persönliche Kontakt zwischen Verkäufer, Makler und Interessenten, mit dem der Verkaufsprozess begann, öffne sich heute in den einschlägigen Online-Portalen ein gewaltiges Angebot an Häusern und Wohnungen.

Mangelnde Privatssphäre

“Die totale Transparenz von Angebot und Nachfrage, so scheint es, der Traum eines offenen Marktes. Die Kehrseite wird gerne übersehen: dass Menschen, die ihr Zuhause verkaufen wollen, jedem, der schauen möchte, mithilfe von Fotos Einblick in ihre Privatsphäre verschaffen müssen, wenn ihre Immobilienanzeige die nötige Wirkung erzielen soll”, weist Stephan Körner, Geschäftsführer für den Standort Außenalster-Ost auf die Nachteile hin.

Damit würden Preisvorstellungen für Nachbarn, Freunde, Kollegen oder völlig Unbekannte öffentlich. “Im Premiumsegment, auf das wir spezialisiert sind, kann das besonders schwer wiegen – wer möchte schon, dass die Mitarbeiter oder Kunden erfahren, wie und wo der Vorgesetzte oder Firmeninhaber wohnt, welchen Verkaufspreis er für seine Immobilie erzielen möchte?”, so Körner.

Kunden bevorzugen Diskretion

“Wir erleben immer häufiger, dass Kunden diese Art der Präsentation ablehnen. Sie wünschen und fordern eine diskrete Abwicklung des Verkaufs – wir nennen sie stille Vermarktung”. Diese beruhe auf einer detaillierten Kenntnis des Marktes, umfassender Immobilien-Expertise, persönlichem Kundenkontakt, Diskretion und Verlässlichkeit.

Mithilfe der Begutachtung des Objekts, der Ermittlung des realistischen Preises und der gezielten persönlichen Ansprache der Kunden gelinge die Suche nach dem Käufer. Basis sei eine gut gepflegte Kundenkartei. Aufgrund der intensiven Kundenbindung kenne der Berater die Preisvorstellungen seiner Kunden und könne einschätzen, in welchem Zeitrahmen die Vermarktung realistisch ist.

“Das verhindert einen typischen Fehler, den wir immer wieder beobachten: dass Immobilien zu überzogenen Kaufpreisforderungen an den Markt kommen, Käufer sich abwenden und die Objekte übermäßig lang am Markt bleiben, ja, dann häufig sogar mit größeren Preisabschlägen verkauft werden müssen”, sagt Körner. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ein sehr interessantes Konzept. Ich denke das wichtigste ist dass man sich beim Immobilien kaufen und verkaufen auf den Makler verlassen kann. Die gut gepflegte Kundendatei die der Artikel beschreibt ist dabei sicherlich entscheidend.

    Kommentar von Amalia B — 21. November 2016 @ 09:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...