Anzeige
Anzeige
25. Februar 2016, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TAG Immobilien AG legt deutlich zu

Die TAG Immobilien AG konnte ihr Konzernergebnis für das Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr verfünffachen. Das Unternehmen vergrößerte sein Portfolio im vergangenen Jahr um rund 5.500 Wohneinheiten.

Chart-haeuser-750-shutt 206388196 in TAG Immobilien AG legt deutlich zu

Die TAG Immobilien AG will für das abgelaufene Jahr 2015 eine Dividende in Höhe von 55 Cent je Aktie ausschütten.

Weniger Leerstand, höhere Mieten und Gewinne aus Wohnungsverkäufen haben dem Immobilienunternehmen TAG zu einem deutlichen Ergebnisanstieg verholfen. Auch Bewertungsgewinne und ein verbessertes Finanzergebnis trugen zur Erhöhung bei.

So stieg das Konzernergebnis von 29,0 Millionen Euro vor einem Jahr auf 147,3 Millionen Euro, wie das M-Dax-Unternehmen am Donnerstag in Hamburg auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) des Gesamtkonzerns lag mit 175,1 Millionen Euro deutlich über dem EBT des Vorjahres von 83,1 Millionen Euro. Das Portfolio wurde nach 72.500 Einheiten zu Jahresbeginn auf 78.000 Einheiten zum 31. Dezember 2015 erweitert.

Mehr Umsatz im operativen Geschäft

Bei der für Immobilienunternehmen wichtigen operativen Kenngröße FFO I (Funds from Operations) übertraf die TAG ihre eigene, zuletzt gesenkte Prognose. Der Wert, der anzeigt wie viel liquide Mittel im operativen Geschäft erwirtschaftet werden, stieg von 74,5 Millionen Euro auf 76,3 Millionen Euro. Angestrebt waren zuletzt zwischen 74 und 75 Millionen Euro. Für das laufende Jahr setzt sich das Unternehmen weiterhin einen FFO von 84 bis 85 Millionen Euro zum Ziel.

An der Kenngröße FFO I orientiert sich auch die Dividendenausschüttung. Diese soll für das abgelaufene Jahr wie geplant 55 Cent je Aktie betragen (Vorjahr: 50 Cent). Für 2016 strebt das Management eine Erhöhung auf 57 Cent an. An der Börse kamen die Zahlen gut an. In einem freundlichen Marktumfeld stiegen die Titel im Vormittagshandel um knapp drei Prozent.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Kreise: Chinesischer Versicherer Anbang will an die Börse

Der chinesische Versicherungsriese Anbang liebäugelt Kreisen zufolge mit einem Börsengang für einen Teil seiner Geschäfte. Möglich sei ein IPO der heimischen Lebensversicherungssparte sowie einiger Überseetöchter berichtete am Mittwoch die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Immobilien

EPX: Baugenehmigungen halten Preisanstieg nicht auf

Trotz steigender Baugenehmigungszahlen sind auch im Juli die Kaufreise für Wohnimmobilien weiter gestiegen, denn der Bedarf wächst schneller als das Angebot. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index EPX für Juli hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Bedingt disruptionsbereit

Disruption gehört zu den schrecklichen Modebegriffen der digitalen Wirtschaft, das langsam zu einem Unwort verkommt. Eine disruptive Technologie (englisch disrupt – unterbrechen, zerreißen) ist laut Wikipedia “eine Innovation, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängt.” 

mehr ...

Berater

GetSafe kooperiert mit 1822direkt

Das Insurtech GetSafe hat eine strategische Partnerschaft mit der Direktbank 1822direkt, einer Tochter der Frankfurter Sparkasse, vereinbart. Gemeinsam soll ein digitaler Versicherungsservice für Bankkunden in das Online-Banking integriert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...