4. März 2016, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Thüringen führt Mietpreisbremse ein

Thüringen führt die Mietpreisbremse in Erfurt und Jena ein. In den vergangenen fünf Jahren sind die Mieten in Erfurt und Jena mit 19 und 13 Prozent spürbar angestiegen.

Shutterstock 333300215 in Thüringen führt Mietpreisbremse ein

In der Landeshauptstadt sind die Preise in den letzten fünf Jahren 19 Prozent gestiegen.

Zahlreiche Bundesländer haben sie schon eingeführt – nun zieht auch Thüringen nach: Voraussichtlich wird noch im März in Erfurt und Jena die Mietpreisbremse eingeführt. Das teilte die Thüringer Landesregierung vorgestern mit.

Deutliche Mietanstiege

Aktuell müssen Wohnungssuchende nach Ergebnissen der Mietpreisanalyse von Immowelt in der Landeshauptstadt im Median 6,90 Euro pro Quadratmeter bezahlen, vor fünf Jahren betrug die Kaltmiete noch 5,80 Euro. Immowelt untersuchte von 2010 bis 2015 die Angebotspreise von Mietwohnungen und –häusern in Jena und Erfurt.

Den größeren Anstieg habe zwar mit 19 Prozent Erfurt zu verzeichnen, die Preise blieben aber nach wie vor unter denen von Jena. Hier kosteten Mietimmobilien aktuell 8,60 Euro pro Quadratmeter und damit 13 Prozent mehr als vor fünf Jahren. Damals wurden 7,60 Euro pro Quadratmeter verlangt.

Ausnahmen für Neubauten

Nach der Einführung der Mietpreisbremse dürften die Mieten bei neu abgeschlossenen Verträgen künftig nur noch bis zu zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Allerdings gebe es Ausnahmen: Neubauten sowie umfassend sanierte Wohnungen seien vom Gesetz nicht betroffen. Außerdem gelte der Bestandsschutz. Kein Vermieter müsse die Miete senken, auch nicht bei Neuvermietung.

Mit Thüringen haben bislang elf Bundesländer die Mietpreisbremse beschlossen: Nach Berlin im Juni 2015 folgten noch im selben Sommer Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Bayern. Im Herbst und Winter zogen Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Hessen, Bremen und Brandenburg nach. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...