4. März 2016, 08:27

Thüringen führt Mietpreisbremse ein

Thüringen führt die Mietpreisbremse in Erfurt und Jena ein. In den vergangenen fünf Jahren sind die Mieten in Erfurt und Jena mit 19 und 13 Prozent spürbar angestiegen.

Shutterstock 333300215 in Thüringen führt Mietpreisbremse ein

In der Landeshauptstadt sind die Preise in den letzten fünf Jahren 19 Prozent gestiegen.

Zahlreiche Bundesländer haben sie schon eingeführt – nun zieht auch Thüringen nach: Voraussichtlich wird noch im März in Erfurt und Jena die Mietpreisbremse eingeführt. Das teilte die Thüringer Landesregierung vorgestern mit.

Deutliche Mietanstiege

Aktuell müssen Wohnungssuchende nach Ergebnissen der Mietpreisanalyse von Immowelt in der Landeshauptstadt im Median 6,90 Euro pro Quadratmeter bezahlen, vor fünf Jahren betrug die Kaltmiete noch 5,80 Euro. Immowelt untersuchte von 2010 bis 2015 die Angebotspreise von Mietwohnungen und –häusern in Jena und Erfurt.

Den größeren Anstieg habe zwar mit 19 Prozent Erfurt zu verzeichnen, die Preise blieben aber nach wie vor unter denen von Jena. Hier kosteten Mietimmobilien aktuell 8,60 Euro pro Quadratmeter und damit 13 Prozent mehr als vor fünf Jahren. Damals wurden 7,60 Euro pro Quadratmeter verlangt.

Ausnahmen für Neubauten

Nach der Einführung der Mietpreisbremse dürften die Mieten bei neu abgeschlossenen Verträgen künftig nur noch bis zu zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Allerdings gebe es Ausnahmen: Neubauten sowie umfassend sanierte Wohnungen seien vom Gesetz nicht betroffen. Außerdem gelte der Bestandsschutz. Kein Vermieter müsse die Miete senken, auch nicht bei Neuvermietung.

Mit Thüringen haben bislang elf Bundesländer die Mietpreisbremse beschlossen: Nach Berlin im Juni 2015 folgten noch im selben Sommer Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Bayern. Im Herbst und Winter zogen Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Hessen, Bremen und Brandenburg nach. (kl)

Foto: Shutterstock

 


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Haftpflicht für Hebammen: Dauerhafte Lösung gegen steigende Prämien gefordert

Hebammen sehen sich von steigenden Haftpflichtprämien zunehmend in ihrer Existenz bedroht – sie fordern dauerhaft Abhilfe von der Politik.

mehr ...

Immobilien

Case-Shiller-Index: Hauspreise steigen schwächer als erwartet

Die Preise am US-Häusermarkt sind im April schwächer gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sie sich in den zwanzig größten Ballungsgebieten um 0,45 Prozent, wie der am Dienstag veröffentlichte S&P/Case-Shiller-Index zeigte.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Pieter Jansen von NNIP im Exklusiv-Interview

Noch immer dominiert das Brexit-Referendum das Geschehen an den Finanzmärkten. Cash. sprach mit dem niederländischen Experten Pieter Jansen, Senior Strategist Insurance bei NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

Bafin untersucht Kreditzinsen – Umfrage bei Geldhäusern

Die Finanzaufsicht Bafin nimmt Kreditzinsen genauer unter die Lupe. Die Behörde untersucht, ob Finanzinstitute Zinsänderungen rechtzeitig an ihre Kunden weitergereicht haben, wie ein Bafin-Sprecher am Dienstag auf Anfrage sagte.

mehr ...

Sachwertanlagen

EEG-Reform: “Auf die Marktakteure wird viel Bürokratie zukommen”

Cash. sprach mit Karsten Reetz, geschäftsführender Gesellschafter der Reconcept Gruppe, über die Folgen der EEG-Novelle.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...