2. März 2016, 13:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensimmobilien: Investitionen verdoppelt

Der Investmentmarkt für Unternehmensimmobilien ist im zweiten Halbjahr 2015 über 117 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr gewachsen. Das geht aus einer Meldung der Initiative Unternehmensimmobilien hervor.

Bau Shutterstock 287863418-Kopie-2 in Unternehmensimmobilien: Investitionen verdoppelt

Unternehmensimmobilien rücken vermehrt in den Fokus der Investoren.

Insgesamt seien im zweiten Halbjahr 1,32 Milliarden in Unternehmensimmobilien investiert wurden. “Die international etablierte Assetklasse Light Industrial hat auch in Deutschland starken Rückenwind”, sagt Dr. Ulf Meinel, Geschäftsführer von Geneba Real Estate Investments, einem neuen Mitglied in der Initiative Unternehmensimmobilien.

Bezogen auf das Gesamtjahr sei das Transaktionsvolumen 2015 mit einem Volumen von 1,93 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent gestiegen. Die umsatzstärksten Objektkategorien seien Gewerbeparks (524,5 Millionen Euro), gefolgt von den Transformationsimmobilien (398,5 Millionen Euro) gewesen.

Sinkende Renditen

Steigende Fungibilität, überschaubares Risiko und nachhaltig gesicherte Mieteinnahmen machten Unternehmensimmobilien im Wettbewerb mit klassischen Assetklassen wie Büro oder Einzelhandel attraktiv. Die gestiegene Nachfrage wirke sich negativ auf die Renditen aus.

Zusammengefasst habe die Durchschnittsrendite für Unternehmensimmobilien kategorieübergreifend um 180 Basispunkte auf 8,1 Prozent nachgegeben. In der Spitze sei der Rückgang bei den Gewerbeparks und Transformationsimmobilien am deutlichsten ausgeprägt gewesen. Die Spitzenrenditen hätten um 130 beziehungsweise 90 Basispunkte nachgegeben und würden aktuell bei 5,6 Prozent und 5,4 Prozent liegen.

Produktionsimmobilien werden beliebter

Die heterogene Objektkategorie der Produktionsimmobilien sei in der Vergangenheit von Investoren kaum beachtet wurden. Was einerseits mit der hohen Eigennutzungsquote von produzierenden Unternehmen und andererseits mit der Spezialisierung auf bestimmte Produktionsschritte zusammenhänge.

Immer mehr setze sich jedoch die Einsicht durch, dass Produktionsimmobilien auch nutzungsreversibel sein könnten. So konnte das Investitionsvolumen im zweiten Halbjahr 2015 um 43 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr auf 267,8 Millionen Euro gesteigert werden.

Berlin: Umsatzstärkste Region Deutschlands

Berlin und Umland seien bei Investoren und Nutzern besonders gefragt und sowohl bei den Transaktionen, als auch bei den Vermietungsumsätzen die stärkste Region in Deutschland gewesen. Der Investmentumsatz in der Hauptstadt habe mit 272 Millionen Euro 20 Prozent über dem Umsatz der zweitstärksten Region Hamburg und Umland gelegen.

Der Flächenumsatz habe 163.000 Quadratmeter Nutzfläche betragen und damit 50 Prozent mehr als in der zweitplatzierten Region Süd. Der Berliner Markt profitiere von seinen vergleichsweise niedrigen Preisen, einer lebhaften Start-Up- und Gründerszene sowie einem umfangreichen Angebot an Unternehmensimmobilien. (kl)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...