Anzeige
Anzeige
24. Februar 2016, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia plant vorerst keine große Übernahme mehr

Nach der gescheiterten Übernahme des Rivalen Deutsche Wohnen AG plant die Immobiliengesellschaft Vonovia vorerst keine größere Übernahme mehr. Darüber hinaus will das Unternehmen seine Erträge unter anderem durch vermehrte Zusatzdienstleistungen für seine Mieter steigern.

Vonovia in Vonovia plant vorerst keine große Übernahme mehr

Vonovia-Chef Rolf Buch schließt die Akquisition eines börsennotierten Unternehmens für die nächste Zeit aus.

“Wir werden das Thema im Jahresbericht einzeln ausweisen”, sagte Vorstandschef Rolf Buch am Dienstagabend vor Journalisten in Frankfurt. “Das sagt etwas über die Größenordnung aus.” Zu den Zusatzservices – den sogenannten Extensions – zählen demnach etwa die Vermarktung eines Kabelanschlusses oder die Mitvermietung einer Küche. Er könne sich aber auch einen ambulanten Pflegedienst vorstellen in einer Siedlung mit einem hohen Anteil alter Menschen, sagte Buch.

Gescheiterte Übernahme

Die im Dax notierte Vonovia war vor zwei Wochen mit ihrem 14 Milliarden Euro schweren Übernahmeangebot für die kleinere Deutsche Wohnen gescheitert. Damit hätte Vonovia – die frühere Deutsche Annington – ihre Vormachtstellung auf dem deutschen Immobilienmarkt zementiert. Doch zu wenige Aktionäre der Deutsche Wohnen wollten verkaufen.

Die Akquisition eines börsennotierten Immobilienunternehmens schließe er “in der nächsten Zeit” aus, bekräftigte Buch. Er könne sich aber sehr wohl den Kauf von Wohnimmobilien-Beständen privater Investoren vorstellen. Schon heute gehören rund 370.000 Wohnungen zu Vonovia.

Kasse ist gefüllt

Die Kasse ist prall gefüllt, nachdem sich Vonovia auf dem Kapitalmarkt mehrere Milliarden Euro für den geplanten Deutsche-Wohnen-Kauf besorgt hatte. Das Geld will Buch vor allem aber in die Refinanzierung des etwa vier Milliarden Euro schweren Kaufs der Immobiliengesellschaft Gagfah stecken, die Vonovia im vergangenen Jahr übernommen hatte.

Geschäftlich sieht sich Buch auf Kurs. Er sei “sehr optimistisch”, dass Vonovia die gesteckten Ziele erfülle. Das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) – soll für das vergangene Jahr bei 590 bis 600 Millionen Euro liegen. Für das laufende Jahr rechnet Buch weiterhin mit 690 bis 710 Millionen Euro. Vonovia zieht am 3. März Bilanz für das Jahr 2015.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Roland Weihrauch

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...