25. Februar 2016, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia-Chef wirbt für Plattenbau-Renaissance

Der Chef von Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia sieht im Plattenbau einen Ausweg aus der befürchteten Wohnungsnot nach dem Zuzug vieler Flüchtlinge.

Shutterstock 144395614 in Vonovia-Chef wirbt für Plattenbau-Renaissance

“In Schweden gibt es schöne Beispiele für modernen Plattenbau”, so Rolf Buch, Vorstandsvorsitzender der Vonovia.

Nur durch eine entsprechende Standardisierung könnten die Baukosten deutlich gesenkt und die Bauzeiten verringert werden, sagte Rolf Buch am Dienstagabend vor Journalisten in Frankfurt.

Es müsse ja nicht der von “ostdeutscher Mangelwirtschaft” geprägte Plattenbau sein. “In Schweden gibt es schöne Beispiele für modernen Plattenbau”, so Buch.

Zusätzlich 150.000 Wohnungen pro Jahr

Buch geht davon aus, dass pro Jahr zusätzlich 150.000 Wohnungen wegen der steigenden Flüchtlingszahlen gebraucht werden. An bezahlbarem Wohnraum kämen momentan aber jährlich nur 60.000 Wohnungen hinzu, was schon zu wenig für die bereits in Deutschland lebenden Menschen sei.

“Es gibt nur eine Lösung: Bauen”, sagte der Vonovia-Chef. Dabei müssten aber die Baukosten von 2.500 Euro pro Quadratmeter ohne Grundstück deutlich auf 1.500 Euro sinken – und das ohne Abstriche bei der Bauqualität.

“Bei 1.800 Euro sind wir schon”, berichtete Buch. Das gelinge durch die Aufstockung bestehender Gebäude mit einer weiteren Etage. Dies habe gegenüber Neubauten auf der grünen Wiese noch einen weiteren Vorteil: Die Ansiedlung von Flüchtlingen in bestehenden Siedlungen fördere die Integration. Momentan dauerten aber die Baugenehmigungen zu lange, Prüfprozesse seien zu teuer. “Das muss die Politik lösen.”

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Eigentumswohnung: Auch mittelbare Schenkung steuerlich absetzbar

Wird dem Steuerpflichtigen eine zur Erzielung von Mieteinnahmen dienende Eigentumswohnung durch eine mittelbare Grundstücksschenkung übertragen, darf er Absetzungen für Abnutzung als Werbungskosten auf die vom Schenker getragenen Anschaffungskosten geltend machen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

“Zielgruppe honoriert Beraterexpertise”

Davor Horvat ist Gründer und Vorstand des Karlsruher Finanzdienstleisters Honorarfinanz AG. Mit Cash. hat er über seine Entscheidung gegen die Provisionsvergütung und die Vorteile der Spezialisierung auf eine Zielgruppe gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

Hausratversicherung: Gezerre um Bargeldklausel

Wer zu Hause viel Bargeld aufbewahrt riskiert, dass ihm nach einem Einbruch von seiner Hausratversicherung nur ein Teil des Geldes erstattet wird, wenn es nicht in einem Tresor gelagert wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

mehr ...