12. Januar 2016, 10:25

Vonovia sieht Schwächen bei Übernahmeziel Deutsche Wohnen

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia bleibt im Übernahmekampf um die Deutsche Wohnen weiter am Ball. Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch zeigte sich vom Gewinnsprung des Konkurrenten im abgelaufenen Jahr wenig beeindruckt.

Annington-Buch in Vonovia sieht Schwächen bei Übernahmeziel Deutsche Wohnen

Vonovia-Chef Rolf Buch will den Konkurrenten Deutsche Wohnen kaufen.

“Wir hatten der Deutschen Wohnen mehr zugetraut, sowohl für 2015 als auch für 2016”, sagte Buch der “Börsen-Zeitung” (Dienstagausgabe). Insbesondere das vierte Quartal zeige Schwächen. “Also wird unser Angebot für die Aktionäre der Deutschen Wohnen besser und zwar im Hinblick auf alle Kennzahlen”, schlussfolgerte Buch.

Deutsche Wohnen erhöht Ausschüttungsquote

Exakt zum Start der zweiwöchigen Werbetour des Angreifers Vonovia hatte die Gegenspielerin Deutsche Wohnen am Montag vorläufige Zahlen für den abgelaufenen Turnus samt Prognose für 2016 publiziert, garniert mit einer künftig höheren Ausschüttungsquote für die eigenen Aktionäre.

Die Angebotsfrist endet am 26. Januar. Nur wenn Vonovia bis dahin 50 Prozent der Deutsche-Wohnen-Papiere plus eine Aktie angedient werden, kommt die Übernahme zustande. Andernfalls könne Vonovia die Synergien nicht heben, die es auf 84 Millionen Euro taxiert, so Buch.

Vonovia habe mehrmals über verschiedene Kanäle versucht, den Gesprächsfaden mit dem Unternehmen wieder aufzunehmen, sagte Buch. “Der Übernahmepreis ist aber nicht verhandelbar.” Das Management der Deutschen Wohnen wehrt sich gegen eine feindliche Übernahme durch Vonovia (früher Deutsche Annington). Deutschlands größter Immobilienkonzern will den Konkurrenten für rund 14 Milliarden Euro schlucken. Unternehmenschef Michael Zahn stellt vor allem die von Vonovia in Aussicht gestellten Spareffekte in Frage.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Vonovia


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Rekordplus bei Rente: “Eine schöne Momentaufnahme, mehr leider nicht”

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht die bevorstehende größte Rentenerhöhung seit Jahren als guten Ausgangspunkt einer künftigen Rentenreform. Grüne, Linke und Gewerkschaften fordern umfassende Veränderungen in der Rentenpolitik.

mehr ...

Immobilien

USA: Stärkster Rückgang schwebender Hausverkäufe seit Mai 2010

In den USA ist die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im Mai deutlich zurückgegangen. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe seien zum Vormonat um 3,7 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders Gold-Fonds jetzt auch im UCITS-Mantel

Schroders gibt die Auflegung seines Fonds  Schroder ISF Global Gold bekannt. Der Gold-Fonds bestand seit Juli 2008 unter dem Namen Schroder Alternative Solutions Gold and Precious Metals und ist nun als Schroder ISF Global Gold im UCITS-Mantel erwerbbar.

mehr ...

Berater

Zurich startet digitalen Beratungsnavigator

Der Versicherer Zurich hat in Zusammenarbeit mit der Berliner Kanzlei Wirth – Rechtsanwälte einen neuen digitalen Beratungsnavigator für den Bereich Arbeitskraft- und Existenzschutzabsicherung entwickelt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gabriel will Windstrom für griechische Inseln

Sonne, Meer und Dieselduft: Griechenland-Urlauber würden auf Letzteres sicher gern verzichten. Nun wollen deutsche Firmen dabei helfen, dass viele griechische Inseln in Sachen Stromerzeugung grün werden. 

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...