26. Januar 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia will sich Deutsche Wohnen sichern: Schwelle gesenkt

Der Immobilienkonzern Vonovia will bei der geplanten Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen auf Nummer sicher gehen: Unmittelbar vor Ablauf der bisherigen Annahmefrist senkten die Bochumer die formale Mindestannahmeschwelle auf 50 Prozent ab.

Fusion Shutterstock 261293111-1-Kopie in Vonovia will sich Deutsche Wohnen sichern: Schwelle gesenkt

Momentan schwappt eine Übernahmewelle durch den Immobiliensektor. Der Branchenriese Vonovia versucht, den Konkurrenten Deutsche Wohnen zu schlucken.

Bisher lag diese Schwelle auf unverwässerter Basis bei 57 Prozent. Die Annahmefrist verlängerte sich zudem um zwei Wochen bis zum 9. Februar 2016. Die Annahmequote lag zuletzt deutlich unter dem Zielwert.

Der Sicherheitspuffer für Vonovia sei damit abgesenkt worden, erklärte Finanzchef Stefan Kirsten. So solle sichergestellt werden, dass die Gesellschaft am Ende die erforderliche Kontrolle über die Deutsche Wohnen erhalte. Notwendig für den Vollzug der Übernahme sei auf vollverwässerter Basis weiter eine Mehrheit von mindestens 50 Prozent plus eine Aktie. Nur mit einer Mehrheit können das volle Synergiepotential realisiert werden.

Mieterbund und Deutsche Wohnen lehnen Übernahme ab

Die von dem Branchenprimus Vonovia vorgelegte Offerte ist nicht unumstritten: Der Deutsche Mieterbund lehnt das milliardenschwere Angebot an die Aktionäre ebenso ab wie der Übernahmekandidat Deutsche Wohnen selbst.

Während Mieterbund-Sprecherin Silke Gottschalk Einsparungen zulasten der Mieter fürchtet, warnt Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn vor finanziellen Nachteilen und erhöhten Risiken durch den Zusammenschluss. Vonovia verweist dagegen auf mögliche Einsparungen in Millionenhöhe.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Eigentumswohnung: Auch mittelbare Schenkung steuerlich absetzbar

Wird dem Steuerpflichtigen eine zur Erzielung von Mieteinnahmen dienende Eigentumswohnung durch eine mittelbare Grundstücksschenkung übertragen, darf er Absetzungen für Abnutzung als Werbungskosten auf die vom Schenker getragenen Anschaffungskosten geltend machen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB-Rhetorik verliert an Glaubwürdigkeit

Die Rahmenbedingungen für das erfolgreichste EZB-Hilfsprogramm, welches nie aktiv genutzt wurde, haben sich massiv verändert. Dazu führen gleich mehrere Faktoren. Gastkommentar Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

“Zielgruppe honoriert Beraterexpertise”

Davor Horvat ist Gründer und Vorstand des Karlsruher Finanzdienstleisters Honorarfinanz AG. Mit Cash. hat er über seine Entscheidung gegen die Provisionsvergütung und die Vorteile der Spezialisierung auf eine Zielgruppe gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

Hausratversicherung: Gezerre um Bargeldklausel

Wer zu Hause viel Bargeld aufbewahrt riskiert, dass ihm nach einem Einbruch von seiner Hausratversicherung nur ein Teil des Geldes erstattet wird, wenn es nicht in einem Tresor gelagert wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg.

mehr ...