26. Januar 2016, 08:45

Vonovia will sich Deutsche Wohnen sichern: Schwelle gesenkt

Der Immobilienkonzern Vonovia will bei der geplanten Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen auf Nummer sicher gehen: Unmittelbar vor Ablauf der bisherigen Annahmefrist senkten die Bochumer die formale Mindestannahmeschwelle auf 50 Prozent ab.

Fusion Shutterstock 261293111-1-Kopie in Vonovia will sich Deutsche Wohnen sichern: Schwelle gesenkt

Momentan schwappt eine Übernahmewelle durch den Immobiliensektor. Der Branchenriese Vonovia versucht, den Konkurrenten Deutsche Wohnen zu schlucken.

Bisher lag diese Schwelle auf unverwässerter Basis bei 57 Prozent. Die Annahmefrist verlängerte sich zudem um zwei Wochen bis zum 9. Februar 2016. Die Annahmequote lag zuletzt deutlich unter dem Zielwert.

Der Sicherheitspuffer für Vonovia sei damit abgesenkt worden, erklärte Finanzchef Stefan Kirsten. So solle sichergestellt werden, dass die Gesellschaft am Ende die erforderliche Kontrolle über die Deutsche Wohnen erhalte. Notwendig für den Vollzug der Übernahme sei auf vollverwässerter Basis weiter eine Mehrheit von mindestens 50 Prozent plus eine Aktie. Nur mit einer Mehrheit können das volle Synergiepotential realisiert werden.

Mieterbund und Deutsche Wohnen lehnen Übernahme ab

Die von dem Branchenprimus Vonovia vorgelegte Offerte ist nicht unumstritten: Der Deutsche Mieterbund lehnt das milliardenschwere Angebot an die Aktionäre ebenso ab wie der Übernahmekandidat Deutsche Wohnen selbst.

Während Mieterbund-Sprecherin Silke Gottschalk Einsparungen zulasten der Mieter fürchtet, warnt Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn vor finanziellen Nachteilen und erhöhten Risiken durch den Zusammenschluss. Vonovia verweist dagegen auf mögliche Einsparungen in Millionenhöhe.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Rekordplus bei Rente: “Eine schöne Momentaufnahme, mehr leider nicht”

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht die bevorstehende größte Rentenerhöhung seit Jahren als guten Ausgangspunkt einer künftigen Rentenreform. Grüne, Linke und Gewerkschaften fordern umfassende Veränderungen in der Rentenpolitik.

mehr ...

Immobilien

USA: Stärkster Rückgang schwebender Hausverkäufe seit Mai 2010

In den USA ist die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im Mai deutlich zurückgegangen. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe seien zum Vormonat um 3,7 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Schroders Gold-Fonds jetzt auch im UCITS-Mantel

Schroders gibt die Auflegung seines Fonds  Schroder ISF Global Gold bekannt. Der Gold-Fonds bestand seit Juli 2008 unter dem Namen Schroder Alternative Solutions Gold and Precious Metals und ist nun als Schroder ISF Global Gold im UCITS-Mantel erwerbbar.

mehr ...

Berater

Zurich startet digitalen Beratungsnavigator

Der Versicherer Zurich hat in Zusammenarbeit mit der Berliner Kanzlei Wirth – Rechtsanwälte einen neuen digitalen Beratungsnavigator für den Bereich Arbeitskraft- und Existenzschutzabsicherung entwickelt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gabriel will Windstrom für griechische Inseln

Sonne, Meer und Dieselduft: Griechenland-Urlauber würden auf Letzteres sicher gern verzichten. Nun wollen deutsche Firmen dabei helfen, dass viele griechische Inseln in Sachen Stromerzeugung grün werden. 

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...