Anzeige
26. Januar 2016, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienpreise im Norden und Osten ziehen weiter an

Auch im vierten Quartal 2015 sind laut dem Dr. Klein Trendindikator (DTI) die Preise für Wohnimmobilien in fast allen nördlichen und östlichen Metropolregionen gestiegen.

Hauspreise in Wohnimmobilienpreise im Norden und Osten ziehen weiter an

Wohnimmobilien sind im vierten Quartal 2015 teurer geworden.

Den stärksten Anstieg im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 13,46 Prozent verzeichneten laut dem Indikator für Wohnimmobilienpreise Eigentumswohnungen in der Metropolregion Hannover. Dresden war die einzige Region, die mit minus 1,27 Prozent einen Preisrückgang für Eigentumswohnungen erlebte.

Häuser wurden teurer

Durchweg positiv hingegen entwickelte sich der Markt für Ein- und Zweifamilienhäuser. Berlin lag hier mit einem Plus von 8,61 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal an erster Stelle, dicht gefolgt von Dresden mit 8,25 Prozent. Den geringsten Zuwachs wies Hannover auf (3,7 Prozent).

Deutliche Preissteigerungen in der Hauptstadt im letzten halben Jahr bestätigt auch Ekkehard Enkelmann, Franchisenehmer von Dr. Klein in der Metropole und ergänzt: “Sicher auch deshalb suchen viele Kunden wieder verstärkt im Speckgürtel von Berlin – was wiederum auch dort die Preise anziehen lässt.”

Ermittelt wird der DTI auf Basis der monatlichen Transaktionsdaten der Europace-Plattform für Immobilienfinanzierungen in Deutschland über die rund 15 Prozent aller Immobilienfinanzierungen in Deutschland abgewickelt werden. Das entspricht etwa 35.000 Transaktionen mit einem Volumen von rund vier Milliarden Euro monatlich. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...