26. Januar 2016, 11:21

Wohnimmobilienpreise im Norden und Osten ziehen weiter an

Auch im vierten Quartal 2015 sind laut dem Dr. Klein Trendindikator (DTI) die Preise für Wohnimmobilien in fast allen nördlichen und östlichen Metropolregionen gestiegen.

Hauspreise in Wohnimmobilienpreise im Norden und Osten ziehen weiter an

Wohnimmobilien sind im vierten Quartal 2015 teurer geworden.

Den stärksten Anstieg im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 13,46 Prozent verzeichneten laut dem Indikator für Wohnimmobilienpreise Eigentumswohnungen in der Metropolregion Hannover. Dresden war die einzige Region, die mit minus 1,27 Prozent einen Preisrückgang für Eigentumswohnungen erlebte.

Häuser wurden teurer

Durchweg positiv hingegen entwickelte sich der Markt für Ein- und Zweifamilienhäuser. Berlin lag hier mit einem Plus von 8,61 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal an erster Stelle, dicht gefolgt von Dresden mit 8,25 Prozent. Den geringsten Zuwachs wies Hannover auf (3,7 Prozent).

Deutliche Preissteigerungen in der Hauptstadt im letzten halben Jahr bestätigt auch Ekkehard Enkelmann, Franchisenehmer von Dr. Klein in der Metropole und ergänzt: “Sicher auch deshalb suchen viele Kunden wieder verstärkt im Speckgürtel von Berlin – was wiederum auch dort die Preise anziehen lässt.”

Ermittelt wird der DTI auf Basis der monatlichen Transaktionsdaten der Europace-Plattform für Immobilienfinanzierungen in Deutschland über die rund 15 Prozent aller Immobilienfinanzierungen in Deutschland abgewickelt werden. Das entspricht etwa 35.000 Transaktionen mit einem Volumen von rund vier Milliarden Euro monatlich. (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Indexpolicen: Berechtigter Charme?

Viele Makler und Vermittler sind den Reizen der Indexrente erliegen. Doch das Produkt ist nicht unumstritten. Vier Experten aus der Assekuranz diskutieren das Für und Wider der beliebten Vorsorgeform.

mehr ...

Immobilien

IVD: Deutschland als wirtschaftliche Lokomotive Europas noch attraktiver

IVD-Präsident Jürgen Michael Schick sieht durch das Brexit-Votum für ausländische Investoren einen preiswerteren Zugang zu britischen Immobilien.

mehr ...

Investmentfonds

Britisches Pfund fällt weiter

Das Britische Pfund ist am Montag weiter unter Druck geraten und noch unter den Stand vom Freitag direkt nach dem Brexit-Votum gefallen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Brexit: “Nicht einfach eine Tür, die zugeschlagen wird”

Die Anbieter von Sachwertanlagen bedauern, dass die Mehrheit der Briten gegen einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt hat. Mit Blick auf die eigene Branche könnte das Brexit-Votum zu weiter steigenden Anlagen im Bereich Sachwerte führen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...