12. Januar 2016, 08:55

Zabel Property AG plant Expansion

Die Zabel Property AG, ein auf internationale Wohnungsverkäufe spezialisiertes Unternehmen aus Berlin, blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 zurück. Der Dienstleister will daher nach Frankfurt expandieren.

Luxuswohnungen-berlin-shutterstock 202564837 in Zabel Property AG plant Expansion

Luxuswohnungen in Berlin: Die Objekte sind besonders als Zweitimmobilie beliebt.

Zabel Property verkaufte 2015 in Berlin nach eigenen Angaben 278 Eigentumswohnungen mit einem Gesamtvolumen von 118 Millionen Euro. Dies sei eine Zunahme von rund 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Geplante Ausweitung

Thomas Zabel, Gründer und Vorstand von Zabel Property, erwartet auch künftig einen Anstieg der Investitionen aus dem Ausland, der nicht nur Berlin betreffen würde.

Deshalb sei eine Ausweitung auf Frankfurt geplant, da die Metropole international bekannt und besonders bei chinesischen Investoren bereits etabliert sei.

In 2015 kamen laut Zabel Property circa 70 Prozent der Käufer aus dem Ausland. Investoren aus dem Nahen Osten stellten mit 33 Prozent die größte Gruppe der Wohnungskäufer. Es folgten mit jeweils neun Prozent Käufer aus China und den EU-Staaten. Zwei Prozent der Kunden kamen aus den USA.

Berliner Luxusimmobilien bleiben rentabel

“Chinesische Käufer erwerben häufig Wohnungen für ihre Kinder, so dass sie in Berlin studieren können. Für alle Käufergruppen sind Investitionen in Berliner Luxusimmobilien rentabel, da die Kaufpreise im internationalen Vergleich immer noch geringer ausfallen. Viele haben bereits eine Wohnung in Paris oder London und suchen in Berlin eine Zweitimmobilie”, so Zabel.  (kl)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Immobilienscout24 untersucht deutsche Bürometropolen

Immobilienscout24 versucht Büroimmobilienmärkte transparenter zu machen und hat sich daher die Entwicklung in den Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und München genauer angesehen. Diese Städte repräsentieren das größte Marktvolumen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...