Anzeige
Anzeige
16. Januar 2017, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Baufinanzierung

Joachim Leuther: “Der Wettbewerb und ähnlicher werdende Leistungen zwingen uns zur Differenzierung in Akquisition und Verkaufsprozess. Vermittler sollten sich darauf einstellen.”

Gute Kundenberatung hat man bisher mit Fach- und Produktkompetenz definiert.

Wenn diese Kompetenz schnell und mundgerecht beim Kunden ankam – also Service geleistet wurde – hatte man ziemlich gute Karten im Wettbewerb.

Differenzierung für Vermittler immer schwieriger

Heute sieht jeder, wie eine gute Beratung aussehen soll und wo man sie bekommt. Dazu braucht es ein paar Klicks, um sich über Kundenbewertungen oder Tests eine Meinung zu bilden. Je mehr Vermittler sich daran orientieren hochwertige Beratung anzubieten, desto mehr Vermittler bieten letztlich das Gleiche.

Dies dient zwar dem Kunden, weil die Qualität insgesamt steigt, allerdings gibt es dem einzelnen Vermittler weniger Möglichkeiten, sich zu differenzieren. Kurz: Integrität, Kompetenz und Marktzugang sind heute nur das Ticket zum Spiel – aber nicht mehr spielentscheidend.

Provisionsunterschiede analysieren

Wer verstehen möchte, wie sich die Wertigkeit einer guten Beratung verändert hat, sieht sich die Unterschiede bei den Provisionen an.

Vermittler, die selbst keine Kunden akquirieren müssen, weil sie diese kostenfrei aus eigenen Organisationen bekommen, erhalten circa 50 Prozent niedrigere Provisionen. Andersherum: Vermittler, die sich selbst um Kundenakquise und -konvertierung kümmern, können pro Kunde das Doppelte verdienen.

Wenn man annimmt, dass die Beratung bei beiden Vermittlertypen gleich gut ist, kostet die Beratungsleistung 50 Prozent der Maximalprovision – die andere Hälfte fließt ergo in Akquisition und Maßnahmen zur Erhöhung der Konvertierung.

Die Akquisition von Kundenkontakten ist teuer geworden. Leads sind kostspielig und von unterschiedlicher Qualität.

Wer selbst Kunden gewinnen möchte, sollte an jedem Berührungspunkt herausstechen. Eine Marke, die Vertrauen ausstrahlt, ist ein guter Start. Eine frische Website, auf der sich Interessenten gerne bewegen, eine Notwendigkeit. In Social Media und Kundenforen präsent zu sein schadet nicht.

Seite zwei: Aktives Kümmern kostet Arbeitszeit

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...