Anzeige
Anzeige
16. März 2017, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baugenehmigungen klettern auf Höchststand seit 1999

In Deutschland wurden 2016 so viele Wohnungen genehmigt wie seit Jahren nicht. Doch das reicht Experten zufolge nicht – denn erlaubt ist noch nicht errichtet. Und oft werde am Bedarf vorbei gebaut.

Baugenehmigungen klettern auf Höchststand seit 1999

Im vergangenen Jahr wurden 375.400 Wohnungen genehmigt.

Günstige Immobilienkredite und die Unterbringung von Flüchtlingen treiben den Bauboom in Deutschland weiter an. Im vergangenen Jahr wurden 375.400 Wohnungen genehmigt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Dies seien gut ein Fünftel (21,6 Prozent) oder 66.700 mehr als 2015.

“Eine höhere Zahl an genehmigten Wohnungen hatte es zuletzt im Jahr 1999 gegeben”, erklärten die Statistiker. Damals wurden 440.800 Wohnungen genehmigt. Mit den Zahlen setzte sich der Aufwärtstrend bei den Genehmigungen im siebten Jahr fort. Indes dürfte die Zahl der Neubauten nicht reichen, um den Bedarf zu stillen, schätzen Experten.

Starke Zuwächse bei Mehrfamilienhäusern

Grund für das starke Plus ist auch die Zuwanderung Hunderttausender Flüchtlinge. Die Genehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen, zu denen Flüchtlingsunterkünfte zählen, wuchsen prozentual am stärksten (plus 109,7 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Wohnheime hätte das Plus insgesamt bei 15,5 Prozent gelegen.

Starke Zuwächse gab es auch bei Mehrfamilienhäusern (plus 26,6 Prozent) und Zweifamilienhäusern (plus 13,2 Prozent). Zudem wurden viele Wohnungen saniert oder erweitert. Hingegen stagnierten die Genehmigungen bei den Einfamilienhäusern im Vorjahresvergleich.

Experten fordern mehr Neubauten

Der Wohnungsmangel gilt als eine der Hauptursachen steigender Immobilienpreise. Experten fordern daher mehr Neubauten. Nach Einschätzung des Bauministeriums, der Bauwirtschaft und des Mieterbunds müssen pro Jahr in Deutschland rund 350.000 bis 400.000 Wohnungen entstehen. Doch dieses Ziel dürfte im vergangenen Jahr verfehlt worden sein.

So erwartet das Münchner ifo-Institut etwa 300.000 fertig gestellte Wohnungen. Offizielle Zahlen für 2016 gibt es noch nicht. Die sieben Jahre des Aufschwungs seit 2009 hätten gezeigt, wie schwierig eine rasche Ausweitung der Fertigstellungen sei, sagte ifo-Wohnungsbaufachmann Ludwig Dorffmeister. Es gebe zu wenig Bauland, viele Vorschriften und Handwerker seien überlastet.

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) wird zudem gerade in den Großstädten am Bedarf vorbei gebaut. Dort klafften Angebot und Nachfrage besonders weit auseinander – auch weil zu wenige kleine Wohnungen errichtet würden. Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) fordert zudem mehr Engagement der Länder im sozialen Wohnungsbau und hat die Mittel dafür aufgestockt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...