Anzeige
Anzeige
18. Januar 2017, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Forward-Darlehen können teuer werden

Die Baugeldzinsen befinden sich seit Monaten auf Tiefstand. Mit Forward-Darlehen können Immobilienbesitzer auch zukünftig von den niedrigen Zinsen profitieren, doch nicht alle Eigentümer zahlen tatsächlich weniger. Baufi24 warnt vor Mehrkosten.

Haus-balance-waage-finanzierung-shutterstock 251435293 in Forward-Darlehen können teuer werden

Immobilienbesitzer sollten vor dem Abschluss eines Forward-Darlehens prüfen, ob sie dadurch Kosten einsparen können, oder ob sich die Finanzierung verteuert.

Mit einem Forward-Darlehen bewahren sich Kreditnehmer den aktuell niedrigen Zinssatz und schaffen eine sichere Kalkulationsbasis für zukünftige Anschlussfinanzierungen. Doch ob Interessierte von dem Forward-Darlehen profitieren, hänge immer von der individuellen Situation ab.

Zinsentwicklung nicht vorhersehbar

Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 rät zur Vorsicht: “Falsche Berechnungen und unvorhersehbare Zinsentwicklungen bergen Gefahren. So erzeugt das Forward-Darlehen möglicherweise unerwartete Kosten für Kreditnehmer.”

Vorsicht vor Mehrkosten

Niedrige Zinsen zu sichern und bei Anschlussfinanzierung weniger zu zahlen klingt verlockend. Doch zum einen sei das Vorhandensein einer Immobilie Voraussetzung für die Aufnahme eines Forward-Darlehens und zum anderen würden sich Banken das Einfrieren der Zinsen meistens bezahlen lassen.

Durch die Festschreibung des Zinssatzes würden Anbietern eventuell zusätzliche Einnahmen verloren gehen. Daher verlangen sie laut Baufi24 im Durchschnitt einen Zinsaufschlag in Höhe von 0,01 bis 0,03 Prozent für jeden Monat, den der Kreditnehmer den Vertrag im Voraus unterschreibt.

Wer profitiert?

Kreditnehmer, deren Darlehen in ein bis drei Jahren auslaufen, und die bereits jetzt auf der Suche nach günstiger Anschlussfinanzierung sind, würden von dem Forward-Darlehen profitieren. Sie würden die aktuell niedrigen Zinsen behalten, und hätten so Planungssicherheit.

Dass die Zinsen noch stärker sinken, gilt laut Baufi24 als unwahrscheinlich. “Eine moderate Zinssteigerung wird mittelfristig jedoch nicht zu umgehen sein”, ergänzt Scharfenorth.

Forward-Darlehen könnten Immobilienbesitzern Geld ersparen, aber auch Mehrkosten verursachen. Daher rät Baufi24 zu ausführlicher Beratung, Angebotsvergleichen und dazu, die individuelle finanzielle Lage in eine Beurteilung mit einzubeziehen. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Was soll mit dem Artikel bezweckt werden. Es wird von Mehrkosten gesprochen, aber außer die Zinsaufschläge auch keine weiteren Mehrkosten genannt. Dies führt nur zur Verunsicherung. Entweder die Mehrkosten auch konkret benennen, oder sonst keine Nervosität verbreiten. Außerdem ist ja wohl bei fast allen Banken so, dass für Forward-Darlehen nur für die Monate 13 bis 36 ein Zinsaufschlag verlangt wird. Sollte also das Darlehen noch 2017 umgeschuldet werden, dürften bei den meisten Banken keine Zinsaufschläge anfallen. Andere Mehrkosten sind mir nicht bekannt.

    Kommentar von Völker — 18. Januar 2017 @ 19:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...