Anzeige
Anzeige
16. Februar 2017, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Transformationsdruck allenthalben

Auch in der Immobilienbranche schreitet die Digitalisierung großen Schrittes voran und lässt sich zuerst bei den Maklern erkennen, die immer mehr ins Hintertreffen geraten. Aber auch für Investoren nimmt der Transformationsdruck zu.

 Gastbeitrag von Jochen Schenk, Real I.S.

Immobilienunternehmen

Real I.S.-Vorstand Jochen Schenk: “Regelwerke wie Basel III, Solvency II, MiFID II und PRIIPS führen dazu, dass das Aufsetzen, Platzieren und das laufende Management eines Fonds deutlich vielschichtiger wird.”

Dass derzeit so viele Unternehmer im Immobiliensegment mit neuen Geschäftsideen und Angeboten aufwarten, kommt nicht von ungefähr.

Transformationsdruck in der Branche

Schnell wechselnde Kundenwünsche, stärkerer Wettbewerbsdruck und schärfere Regulierungen zwingen sie dazu, neue Wege einzuschlagen. Die Marktveränderung in der Immobilienwelt ähnelt hierbei grundsätzlich der Entwicklung in anderen Branchen: Die erste Phase ist die Verschärfung des Wettbewerbs und darauf beruhend die stetige Verbesserung des eigenen Angebotes. Äußere Faktoren wie beispielsweise Änderungen in der Gesetzgebung oder neue Kundenwünsche können den Transformationsdruck ebenfalls verstärken.

Sobald diese Verbesserungen des Bestehenden ausgereizt sind, entsteht schnell eine Marktübersättigung an ähnlichen oder identischen Angeboten. Wenn sich die Wettbewerber immer weniger voneinander unterscheiden und ihr Firmenprofil kaum noch individuell ist, kann das leicht in einer Stagnation enden: Werden die Produkte uniform, müssen immer mehr Ressourcen für PR- und Werbeaktivitäten aufgewendet werden, um den Kunden auf besonderem Weg zu erreichen. Das wiederum blockiert die nötigen Geldmittel für die eigene Weiterentwicklung.

Die Angebotsüberfrachtung verstärkt in der zweiten Phase vor allem auf Kundenseite den Wunsch nach neuartigen Lösungen. Die Anforderungen, die diese zu erfüllen haben, beziehen sich vor allem auf Einfachheit und Transparenz.

Junge Wilde mit innovativen Konzepten

Oftmals sind es nicht die etablierten Unternehmer, die die Lösungen zuerst entwickeln, sondern gerade junge Unternehmen, die mit einem innovativen Konzept den Markt auf den Kopf stellen – Phase drei. Solche Umwälzungen geschehen häufig. Man denke nur daran, wie Amazon den Buchhandel oder aktuell Netflix das Fernsehen revolutioniert hat.

Diese jungen Firmen wachsen und drängen die etablierten Unternehmen aus ihrem angestammten Marktsegment. Manchmal kann das so weit gehen, dass die großen Anbieter ganz neue Marktfelder erschließen und vormals rentable Unternehmenszweige wieder stilllegen müssen.

Zwar ist die aktuelle Situation für die Immobilienunternehmen nicht so radikal wie beispielsweise bei Autoherstellern oder Medienunternehmen, jedoch stehen auch hier die Zeichen eindeutig auf Veränderung.

Seite zwei: Makler als Zwischeninstanz ausgeschaltet

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...