Anzeige
17. Februar 2017, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das sind die Top-Ski-Immobilienstandorte in USA und Kanada

Der Immobiliendienstleister Engel & Völkers hat ein Kaufpreis-Ranking für Zweitwohnsitze in den Top 10 Skiorten der USA und Kanada erstellt und die gefragtesten Winterdestinationen bekannter Persönlichkeiten ermittelt.

Vail in Das sind die Top-Ski-Immobilienstandorte in USA und Kanada

Vail ist der teuerste Immobilien-Standort für Wintersport in Nordamerika.

Den höchsten 2016 im Schnitt erzielten Kaufpreis für Ski-Immobilien in Nordamerika verzeichnet der US-amerikanische Wintersportort Vail.

Dies geht aus dem Ranking der Top 10 Skidestinationen Nordamerikas hervor, das Engel & Völkers nun vorgelegt hat. Diese Regionen ziehen jährlich Skifahrer und Snowboarder aus der ganzen Welt an, darunter auch zahlreiche Prominente. Datengrundlage sind durch Engel & Völkers vermittelte oder am Markt erzielte Transaktionen.

Die Top Ten im Detail:

1. Vail, Colorado (USA)
Nordamerikas teuerster Standort für Ski-Immobilien 2016 ist Vail mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von rund 16.200 US-Dollar pro Quadratmeter (ca. 15.200 Euro). In der Wintersportdestination im US-Bundesstaat Colorado besitzt unter anderem der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg ein hochwertiges Apartment. Vail bietet viel Exklusivität und eine große Vielfalt an Veranstaltungen. Dazu zählen Konzerte sowie die jährlich stattfindenden Skirennen des FIS Audi Birds of Prey World Cup, an denen namhafte Skirennläuferinnen wie Lindsey Vonn teilnehmen. Zudem bietet die Umgebung von Vail Landschaften mit malerischen Wanderwegen und beeindruckenden Bergpanoramen.

2. Aspen, Colorado (USA)
Zweitwohnsitze in Aspen kosteten im vergangenen Jahr im Schnitt rund 14.500 US-Dollar pro Quadratmeter (ca. 13.600 Euro). Damit belegt der Skiort in Colorado den zweiten Platz im Engel & Völkers Ranking. Aspen ist namhafter Rückzugsort vieler Stars. Schauspieler wie Goldie Hawn, Kevin Costner und Antonio Banderas sowie Sängerin Mariah Carey verbringen im Winter häufig Zeit in Aspen. Sie erkunden das Aspen Art Museum, gehen in eines der über 60 Restaurants oder besuchen eine der zahlreichen Veranstaltungen wie die X-Games und den FIS Alpine World Cup.

3. Park City, Utah (USA)
Park City im US-Bundesstaat Utah verfügt über das größte Skigebiet Nordamerikas. Mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von rund 11.000 US-Dollar (ca. 10.300 Euro) für Zweitwohnsitze rangiert die Stadt auf Rang drei. Schauspieler Will Smith und der ehemalige Basketballstar Michael Jordan zieht es nach Park City. Wer sich lieber fernab der Pisten aufhält, für den bietet der Ort eine vielfältige Kunst- und Kulturszene sowie erstklassische Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Inmitten der Natur Utahs befindet sich auch das Anwesen von “DreamWorks” Geschäftsführer Jeffrey Katzenberg. Dieses steht derzeit bei Engel & Völkers für 12,9 Mio. US Dollar (ca. 12,15 Mio. Euro) zum Verkauf.

Seite zwei: Hier geben sich Promis die Klinke in die Hand

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...