Anzeige
Anzeige
31. Januar 2017, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung der Immobilienfinanzierer fällt deutlich


Die Stimmung der Immobilienfinanzierer sinkt im ersten Quartal 2017 deutlich. Die Margen der Finanzierer sind nahe am Tiefstand der letzten beiden Jahre. Das geht aus dem BF Quartalsbarometer zurück, dass in Zusammenarbeit mit Bulwien Gesa veröffentlicht wurde.

 in Stimmung der Immobilienfinanzierer fällt deutlich


Der niedrige Wert des Quartalsbarometer deutet auf einen ausgeglichenen Immobilienmarkt hin. Höhere Werte symbolisieren bessere Bedingungen für Finanzierer.

Die BF Direkt AG, die auf Finanzierung von Immobilienprojekten spezialisiert ist, hat das BF Quartalsbarometer für das erste Quartal 2017 veröffentlicht, das durch die Bulwien Gesa AG erarbeitet wurde. Der Index soll die Stimmung und das Geschäftsklima der Immobilienfinanzierer in Deutschland widergeben.

Ein positiver Barometerwert stehe für eine hohe Finanzierungsbereitschaft der Banken und eine gute Versorgung der Immobilienwirtschaft mit Krediten. Ein negativer Barometerwert bedeute das Gegenteil. Liegt der Barometerwert – wie aktuell – nahe Null, zeuge dies von einem ausgeglichenen Markt.

Immobilienfinanzierer weniger optimistisch

Im Vergleich zum Vorquartal sei der Barometerwert von 2,05 auf 0,11 deutlich gefallen. Der Anteil der Befragten, die die aktuelle Lage am Finanzierungsmarkt als progressiv einstufen, sei signifikant gefallen. Waren im vierten Quartal 2016 noch 47 Prozent der Befragten optimistisch, seien es im ersten Quartal 2017 nur noch 22 Prozent gewesen.

“Wir führen diese weniger optimistische Erwartung vor allem auf die größere Unsicherheit am Markt zurück. Diese resultiert unserer Meinung nach aus den Zinsanhebungen in den USA und auch aus den noch unklaren Auswirkungen der Wirtschaftspolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump”, kommentiert Francesco Fedele, CEO der BF Direkt AG.

“Wir beobachten in Deutschland seit Oktober 2016 einen langsamen, aber kontinuierlichen Anstieg der langfristigen Zinsen, obwohl die EZB ihre stark expansive Geldpolitik weiterhin verfolgt. Auch hierin spiegelt sich die steigende Unsicherheit wieder. Darüber hinaus zeigt dies, dass die Geldpolitik zwar ein sehr wichtiger, aber nicht der allein entscheidende Faktor im Zinsgeschäft ist”, sagt Steffen Sebastian, Professor für Immobilienfinanzierung an der Universität Regensburg und wissenschaftlicher Berater des BF Quartalbarometers.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

2017 01 30 BF Quartalsbarometer Historie in Stimmung der Immobilienfinanzierer fällt deutlich


Ebenfalls negativ auf den Barometerwert wirke, dass die Margen der Finanzierer im Vergleich zum Vorquartal gesunken seien. Diese bewegen sich laut BF Direkt derzeit wieder nahe am tiefsten Stand der letzten beiden Jahre – sowohl bei der Finanzierung von Projektentwicklungen als auch von Bestandsimmobilien.

Margen auf Tiefstand

Bei Projektentwicklungen sei die Durchschnittsmarge von 194 Basispunkten im Vorquartal auf 181 Basispunkte gesunken, bei Bestandsfinanzierungen von 140 auf 135 Basispunkte. “Den Hauptgrund für die sinkenden Margen sehen wir im nach wie vor starken Wettbewerb der Finanzierer untereinander”, kommentiert Manuel Köppel, CFO der BF Direkt AG.

Zur Ermittlung des BF Quartalsbarometers wurden insgesamt über 120 Experten befragt, die größtenteils direkt mit der Vergabe von Krediten an Immobilienunternehmen betraut sind. Das Panel besteht aus Vertretern unterschiedlicher Bankentypen.

Zu den analysierten Komponenten gehören die Einschätzung unter anderem zur Veränderung der Finanzierungsbedingungen, der Entwicklung des Neugeschäfts, der Höhe der gewährten Kredittranchen, der Risikobereitschaft der Finanzierung nach Assetklassen und der Höhe der LTV-/LTC-Werte (Loan to Value/ Loan to Cost). (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...