Anzeige
4. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI gegen Pflicht zur Zusatzvorsorge

Trotz der bislang geringen Akzeptanz der staatlich geförderten Altersvorsorge spricht sich die Investmentbranche gegen eine Pflicht zur Zusatzvorsorge aus. Die Antwort auf den schleppenden Absatz von Riester-Verträgen sollte eine radikale Vereinfachung und Flexibilisierung des Alterssicherungssystems sein, fordert der BVI Bundesverband Investment und Asset Management in Frankfurt. Würde der Gesetzgeber die Komplexität und die Bürokratie der Riester-Rente spürbar reduzieren, steige in der Bevölkerung die Zustimmung, ist der Verband überzeugt.

Erst wenn die Entbürokratisierung und Flexibilisierung der Riester-Rente nicht zu einer breiteren Akzeptanz führe, sollte über eine obligatorische Lösung nachgedacht werden, so die Fonds-Lobby. Dabei sei es dann aber entscheidend, den Arbeitnehmern auch den finanziellen Freiraum zu verschaffen, indem man die Belastung mit Steuern und Abgaben reduziere. Um die Altersvorsorge in Deutschland weiterzuentwickeln, verweist der BVI auf sein Konzept eines Altersvorsorge-Kontos. Darin sind nur zwei Regeln vorgesehen. Erstens darf über das Vermögen erst nach dem 60. Lebensjahr verfügt werden; zweitens müssen die eingezahlten Beiträge vom Produktanbieter garantiert werden. Wie das Geld im Alter verwendet wird, ist Sache des Sparers. Außerdem ist das angesparte Kapital vererblich. In diesem Konzept lassen sich privates und betriebliches Altersvorsorge-Sparen kombinieren.

Bei einem Jobwechsel wird das Konto ohne Formalitäten zum neuen Arbeitgeber mitgenommen. Es kann aber auch zeitweise oder dauerhaft ruhen oder ausschließlich mit Beiträgen der privaten Altersvorsorge weiter geführt werden. Bisherige ?Riester-Verträge? könnten problemlos als Altersvorsorge-Konten fortgeführt werden. Um zu einer flächendeckenden Verbreitung staatlich geförderter Altersvorsorge zu gelangen, sollten auch die bislang von der Riester-Förderung ausgenommen Bevölkerungsgruppen wie etwa Selbständige, Sozialhilfebezieher und Angehörige berufsständischer Versorgungswerke einbezogen werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...