Anzeige
15. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche setzen zu stark auf Aktien

Die Portfolios deutscher Anleger sind auch nach den Erfahrungen der letzten Jahre größtenteils zu einseitig auf Aktien ausgerichtet und damit zu risikoreich strukturiert. Zu diesemErgebnis kommt der Anlage-Check von apano und n-tv. Im Rahmen der Aktionwurde die Struktur von mehr als 1.000 Teilnehmerportfolios mit einemGesamtvolumen von 93 Millionen Euro analysiert.

Anleger, die sich an der Aktion beteiligten, konnten überprüfen lassen,ob die Struktur des von ihnen genannten Portfolios mit ihremindividuellen Anlagehorizont und Risikoprofil in Einklang stehtbeziehungsweise inwiefern die Portfolios durch Hinzufügen vonHedgefonds- und Managed Futures-Strategien optimiert werden könnten.Die Gutachten wurden von der tetralog Systems AG, München, erstellt.Als Grundlage der Anlageempfehlung dienten Modellrechnungen, die aufDaten des Analysehauses Feri Trust GmbH, Bad Homburg, basierten.Insgesamt wurden 1.026 Teilnehmergutachten ausgewertet. DieTeilnehmer der Aktion waren überwiegend männlich, 968 Männernahmen daran teil, während sich nur 58 Frauen beteiligten.

Bei der Beurteilung der Risikoneigung wurde zwischen vier verschiedenen Risikotypenunterschieden: Vorsichtiger Typ, kontrollierter Typ, risikofreudiger Typund zielorientierter Typ. Von den 1.026 Teilnehmer waren 239 demvorsichtigen Typ, 174 dem kontrollierten Typ, 207 dem risikofreudigenTyp und 406 dem zielstrebigen Typ zuzuordnen. Das durchschnittlicheVolumen des Gesamtdepots, inklusive Immobilien, lag bei rund 95.000Euro.

Die Studie kommt zu folgendem Ergebnis: Über alle Anlegertypenhinweg wurde eine zu starke Fokussierung auf Aktien festgestellt.Insbesondere Anleger mit kurz- und mittelfristigem Anlagehorizontinvestieren zu risikoreich im Aktiensegment. Aber auch der risikofreudigeTyp hält mehr aktienspezifisches Risiko als angemessen wäre. Mehr als76 Prozent der eingesandten Portfolios hätten durch Hinzufügen vonHedgefonds- und Managed Futures-Strategien im Hinblick auf dasVerhältnis von Risiko und Rendite deutlich verbessert werden können.Die Sharpe Ratio konnte im Durchschnitt von 0,41 auf 0,56 gesteigertwerden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...