Anzeige
15. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dit bringt BRIC-Fonds

Der Deutsche Investment Trust (Dit) lanciert einen Aktienfonds, der in die aufstrebenden Märkte Brasilien, Russland, Indien und China investiert. Der Ende September über Allianz Global Investors Luxembourg S.A. aufgelegte Dit-BRIC Stars (ISIN LU 0224575943) ist seit heute zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland zugelassen.

Die BRIC-Staaten gehören zu den zukunftsträchtigsten und wachstumsstärksten Wirtschaftsregionen der Welt. Und die Bedeutung dieser vier Staaten als Rohstofflieferant (Brasilien), Energielager (Russland), Dienstleistungszentrum (Indien) und Produktionsstätte (China) für die Weltwirtschaft wird in der Zukunft weiter zunehmen. Bereits heute liegen die Wirtschaftswachstumsdaten der vier BRIC-Staaten deutlich über denen der meisten westlichen Industrieländer, argumentiert der Dit.

Der Investmentprozess beim Dit-BRIC Stars zeichnet sich durch die Kombination einer systematischen Länderallokation auf der einen und einer fundamentalen Titelselektion auf der anderen Seite aus. Dabei wird das Know-how der globalen Research-Plattform durch die spezielle Länderexpertise innerhalb des Emerging-Markets-Teams ergänzt. Fondsmanager Michael Konstantinov muss kein vorgeschriebenes Mindestinvestment für einzelne BRIC-Staaten einhalten. Dieser flexible Ansatz ermöglicht, potenzielle wirtschaftliche oder politische Krisen in diesen Ländern besser abzufedern.

Unabhängig von der einzelnen Ländergewichtung investiert der neue Fonds mindestens zu zwei Dritteln in BRIC-Ländern. Bis zu einem Drittel des Fondsvermögens kann in Unternehmen außerhalb Brasiliens, Russlands, Indiens oder China angelegt werden – beispielsweise in Länder und Unternehmen, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Ausrichtung stark von Aufschwung in den BRIC-Ländern profitieren. Dazu gehört beispielsweise Japan als größter Handelspartner Chinas oder aber Australien als Lieferant für den steigenden Rohstoffbedarf.

Der Ausgabeaufschlag beträgt aktuell fünf Prozent, die Verwaltungsvergütung 1,75 Prozent per annum.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...