Anzeige
Anzeige
15. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dit bringt BRIC-Fonds

Der Deutsche Investment Trust (Dit) lanciert einen Aktienfonds, der in die aufstrebenden Märkte Brasilien, Russland, Indien und China investiert. Der Ende September über Allianz Global Investors Luxembourg S.A. aufgelegte Dit-BRIC Stars (ISIN LU 0224575943) ist seit heute zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland zugelassen.

Die BRIC-Staaten gehören zu den zukunftsträchtigsten und wachstumsstärksten Wirtschaftsregionen der Welt. Und die Bedeutung dieser vier Staaten als Rohstofflieferant (Brasilien), Energielager (Russland), Dienstleistungszentrum (Indien) und Produktionsstätte (China) für die Weltwirtschaft wird in der Zukunft weiter zunehmen. Bereits heute liegen die Wirtschaftswachstumsdaten der vier BRIC-Staaten deutlich über denen der meisten westlichen Industrieländer, argumentiert der Dit.

Der Investmentprozess beim Dit-BRIC Stars zeichnet sich durch die Kombination einer systematischen Länderallokation auf der einen und einer fundamentalen Titelselektion auf der anderen Seite aus. Dabei wird das Know-how der globalen Research-Plattform durch die spezielle Länderexpertise innerhalb des Emerging-Markets-Teams ergänzt. Fondsmanager Michael Konstantinov muss kein vorgeschriebenes Mindestinvestment für einzelne BRIC-Staaten einhalten. Dieser flexible Ansatz ermöglicht, potenzielle wirtschaftliche oder politische Krisen in diesen Ländern besser abzufedern.

Unabhängig von der einzelnen Ländergewichtung investiert der neue Fonds mindestens zu zwei Dritteln in BRIC-Ländern. Bis zu einem Drittel des Fondsvermögens kann in Unternehmen außerhalb Brasiliens, Russlands, Indiens oder China angelegt werden – beispielsweise in Länder und Unternehmen, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Ausrichtung stark von Aufschwung in den BRIC-Ländern profitieren. Dazu gehört beispielsweise Japan als größter Handelspartner Chinas oder aber Australien als Lieferant für den steigenden Rohstoffbedarf.

Der Ausgabeaufschlag beträgt aktuell fünf Prozent, die Verwaltungsvergütung 1,75 Prozent per annum.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...