Anzeige
26. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity knackt Zehn-Milliarden-Grenze

Fidelity International hat in Deutschland die Marke von zehn Milliarden Euro beim verwalteten Vermögen überschritten. Das Fondsvermögen stieg im ersten Halbjahr 2005 um 1,44 Milliarden Euro auf 10,83 Milliarden Euro. Vor allem bei Aktienfonds konnte die Gesellschaft zulegen.Fidelity verwaltete in Deutschland zum 30. Juni 2005 ein Vermögen von 10,83 Milliarden Euro in Publikumsfonds und erzielte damit in den letzten zwölf Monaten eine Wachstumsrate von 20,4 Prozent über alle Anlageklassen. Innerhalb des ersten Halbjahres 2005 stieg das Fondsvermögen um 1,44 Milliarden Euro. Dazu trugen ein Nettomittelabsatz von 528 Millionen Euro sowie die Wertentwicklung der Investmentfonds von 912 Millionen Euro bei.

Der Absatzerfolg von Fidelity im ersten Halbjahr basiert auf einer Reihe von Aktivitäten: Wichtigster Teil der Expansionsstrategie ist die breit angelegte Marktoffensive “Einfach Investieren”. Diese Initiative soll deutsche Anleger auf langfristig Gewinn bringende Geldanlagen sowie die Vorteile qualifizierter Finanzberatung aufmerksam machen. Wesentliches Element ist die Einführung der MoneyBuilder Fonds, die als einfaches und kostengünstiges Basisprodukt konzipiert wurden.

“Die Deutschen sparen falsch: Aus einem überzogenen Sicherheitsdenken heraus greifen sie momentan zu renditeschwachen Anlagen wie Geldmarkt-, Renten- und Garantieprodukten. Wir zeigen ihnen Wege aus der Sicherheitsfalle, helfen ihnen, mit Hilfe von guten Finanzberatern falsches Anlageverhalten zu korrigieren und den effizienten Vermögensaufbau zu beginnen.

Zu einer ausgewogenen Portfoliostruktur gehört auch die langfristig renditestärkste Anlageform: die Aktie und zwar für den Privatanleger idealerweise in Gestalt von Aktienfonds”, so Klaus-Jürgen Baum, Geschäftsführer von Fidelity International in Deutschland. Für September ist eine bundesweite Roadshow zum Thema “Einfach Investieren” geplant.

Weiterhin richtet Fidelity sich in Deutschland mit zwei neu eingeführten Fidelity-Active-Strategy-Funds (FAST) an professionelle Anleger. “Bei den FAST-Produkten genießen die Fondsmanager größere Freiheit als bei herkömmlichen Aktienfonds. Sie können zum Beispiel Einzelpositionen stark übergewichten sowie Derivate einsetzen und Kredite aufnehmen, um unabhängig von der Marktentwicklung positive Ergebnisse zu erzielen”, erklärt Baum.

Für die zweite Jahreshälfte kündigte Baum den weiteren Ausbau der Unterstützung für Vertriebspartner an: “Wir werden unser inzwischen auf rund 50 Mitarbeiter angewachsenes Vertriebs- und Marketingteam noch weiter verstärken”, so Baum.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...