Anzeige
9. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hochzinsanleihen bleiben in

Nach Auffassung von Threadneedle Investments werden europäische Hochzinsanleihen auch in Zukunft auf große Nachfrage stoßen. Nach drei außergewöhnlich starken Jahren geht die Wertentwicklung von Hochzinsanleihen inzwischen zwar wieder auf ein normales Niveau zurück, für das kommende Jahr erwartet Threadneedle im High-Yield-Sektor aber Gesamterträge von rund sechs Prozent.

?Die Nachfrage nach hochverzinslichen Geldanlagen zeigt keinerlei Zeichen von Schwäche. Zugleich betreiben viele Unternehmen eine sehr aktive Bilanzverwaltung. Unser Ausblick auf das Jahr 2006 für den schnell reifenden europäischen Hochzins-Markt ist daher optimistisch?, sagte Roman Gaiser, Fondsmanager des Threadneedle European High Yield Bond Fund.

Steigende Anleiherenditen in den USA und die Umschichtung von Anlagevermögen auf riskantere Anlageklassen sind die Ursachen der derzeit gegenüber Aktien etwas schwächeren Wertentwicklung. Investoren fragen sich, ob zurückgehende Renditeunterschiede, eine straffere Geldpolitik in den USA und Europa sowie höhere Ausfallquoten die Aussichten des High-Yield-Marktes beeinträchtigen werden.

Threadneedle-Fondsmanager Roman Gaiser ist allerdings davon überzeugt, dass die glanzlosen Fundamentaldaten durch die von Private Equity-Firmen maßgeblich geförderte anhaltende Konzentration und Integration vieler Branchen in Europa kompensiert werden. ?Auch wenn sich die Renditevorsprünge der Hochzinsanleihen in den letzten Jahren deutlich verringert haben, wird der massive Finanzierungsbedarf der Private Equity-Firmen den Markt dramatisch ausweiten?, so Gaiser. ?Die PE-Branche verfügt über Vermögenswerte im Volumen von 25 Milliarden Euro, die auf 125 Milliarden Euro gehebelt werden können. Damit kommt inzwischen eines von drei Dax-Unternehmen in die Reichweite der Finanzinvestoren?.

Der Boom mit Private Equity finanzierter Übernahmen und Fusionen war schon in der jüngsten Vergangenheit eine Haupttriebkraft für den Hochzins-Sektor und diese Entwicklung wird sich in naher Zukunft kaum abschwächen. ?Der landläufigen Meinung nach sind Übernahmen und Fusionen nicht gut für Unternehmensanleihen?, ergänzte Gaiser, ?für Hochzins-Titel können derartige Transaktionen aber durchaus positiv sein. In vielen Fällen wurde das Kredit-Rating der Zielfirma nach einer Übernahme heraufgestuft, was den Kursen ihrer Anleihen sehr zugute kam?.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam setzt auf Robotik

Die Candriam Investors Group will im Rahmen einer neuen Strategie auf Robotik und innovative Technologien fokussieren. Es soll in Unternehmen investiert werden, die innovative, zukunftsweisende Produkte in diesem Segment entwickeln.

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...