Anzeige
Anzeige
24. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kleine Fonds erhöhen Kosten unnötig

Ein unabhängiger Arbeitskreis aus der Vermögensverwaltungsbranche sieht in einer stärkeren Integration der Fondsindustrie insbesondere Kostenvorteile für die Anleger. Ein aktuell veröffentlichter Abschlussbericht offenbart, dass gesetzliche Auflagen, regulatorische Hürden und kultureller Protektionismus Fondsanbieter davon abhalten, europaweit zu operieren. Mit der Folge, dass Investoren in Europa bis zu 0,2 Prozent höhere Fondskosten bezahlen müssten als nötig wäre, wenn die Fonds größer wären.

?Viele europäische Vermögensverwalter bieten die gleichen oder ähnliche Fonds in mehr als einem Domizil an, und im Allgemeinen sind diese Fonds relativ klein?, sagt Jean-Baptiste de Franssu, Chief Executive Officer von Invesco für Kontinentaleuropa. Aufgrund der Vielzahl an kleinen Fonds verliert ein Anleger, der in den kommenden 30 Jahren monatlich 100 Euro für die Altersvorsorge spart, zwischen 400 und 6.000 Euro – ungeachtet der Perfomance bedingten Faktoren, heißt es in dem Bericht des Arbeitskreises.

Zu den Teilnehmern zählten die Unternehmen PricewaterhouseCoopers, Invesco Continental Europe, Mercer Oliver Wyman, Feri Fund Market Information, Morgan Stanley, Financial Research Corporation, JP Morgan und Feri Fund Information.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...