Anzeige
Anzeige
5. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS verkauft Private Banks & GAM

UBS verkauft ihre Private Banks & GAM an Julius Bär, unter Vorbehalt der notwendigen Genehmigungen und erfolgreichen Finanzierung. Die Transaktion wird voraussichtlich bis Ende 2005 abgeschlossen sein. Der Verkauf steht im Einklang mit der Strategie, die UBS in den letzten Jahren bezüglich Private Banks & GAM verfolgt hat. Mit der Gründung der SBC Wealth Management AG im Jahr 2003 beabsichtigte UBS die Schaffung einer Plattform für ihre unabhängigen Privatbanken, um es diesen zu erlauben, ihr Wertschöpfungs- und Wachstumspotenzial besser auszunutzen. Darüber hinaus sollte es ihnen ermöglicht werden, eine aktive Rolle im Konsolidierungsprozessdes Schweizer Private-Banking-Marktes zu spielen. UBS hat danach verschiedene Optionen geprüft und ist zum Schluss gekommen, dass der Verkauf an Julius Bär die beste Lösung für alle Beteiligten darstellt.

Peter Wuffli, CEO von UBS: ?Julius Bär sowie die drei Privatbanken und GAMhaben ein sehr ähnliches Geschäftsmodell. Mit dem Verkauf der komplettenEinheit wird speziell darauf geachtet, die Kontinuität der Beziehungen zwischenden Kunden und ihren Beratern zu wahren und damit Mehrwert für alleBeteiligten zu schaffen.?Raymond J. Bär, Verwaltungsratspräsident von Julius Bär: ?Diese Privatbanken undGAM passen hervorragend zu Julius Bär. Wir haben das gleiche Grundverständnisvon Private Banking und Asset Management, und wir sind beide daraufausgerichtet, die Bedürfnisse unserer Kunden zu verstehen und wertvermehrendeWealth-Management-Lösungen für sie bereitzustellen.?

Der Deal hat einen Wert von umgerechnet 2,5 Milliarden Euro. Darüber hinaus erhält UBS eine 21,5-prozentige nicht-strategische Beteiligung an der neuen Bank Julius Bär nach Abschluss des Verkaufs.

Die drei Privatbanken werden neu unter dem Markennamen Julius Bär geführt,GAM bleibt als eigenständige Marke erhalten. Hans de Gier, gegenwärtig Präsident des Verwaltungsrates der SBC Wealth Management AG, wird CEO der neuen Bank Julius Bär. David Solo, zurzeit CEO von GAM, wird Leiter des Asset-Management-Geschäfts von Julius Bär. Georges Gagnebin, gegenwärtig Vizepräsident der SBC Wealth Management AG, wird anlässlich der Generalversammlung 2006 zur Wahl in den Verwaltungsrat von Julius Bär vorgeschlagen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...