Anzeige
Anzeige
16. August 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CS: Zulassung auch in Deutschland

Zwei Aktienfonds der Züricher Credit Suisse Asset Management (CS) sind ab sofort in Deutschland zum Vertrieb zugelassen.
Der Credit Suisse Equity Fund (Lux) Russia Explorer (ISIN LU0254366791) soll von der wirtschaftlichen Entwicklung der ehemaligen Sowjetstaaten profitieren. Der Fonds wurde bereits am 16. Mai 2006 aufgelegt.
“Die wirtschaftliche Entwicklung in Russland und der zentralasiatischen Region schreitet rasch voran. So wurden in den letzten Jahren kontinuierlich Wachstumsraten von über 6,5 Prozent erzielt. Schätzungen zufolge dürfte Russland bis 2025 zu den fünf größten Wirtschaftsnationen der Welt zählen”, erläutert Fondsmanagerin Elizabeth Eaton und führt aus: ?Wenn die Einkommen der Privathaushalte steigen, werden auch die Investitionen in Retail- und Konsumprodukte zunehmen. Damit sind attraktive Anlagechancen gegeben.?
Private und institutionelle Anleger können am Entwicklungspotenzial in Russland und den ehemaligen Sowjetstaaten Zentralasiens, des Transkaukasus und Osteuropas teilhaben. Der Ausgabeaufschlag beträgt maximal fünf Prozent, die Management fee 1,92 Prozent per annum.
Ebenfalls zum Vertrieb zugelassen ist der Credit Suisse Equity Fund (Lux) Global Prestige (ISIN LU0254360752). Anleger können mit ihm weltweit in Luxusmarken investieren. Aufgrund der steigenden Zahl wohlhabender Konsumenten, vor allem in den Schwellenländern, soll das hohe einstellige Umsatzwachstum im Luxusgütersektor über die nächsten fünf bis zehn Jahre anhalten. In Asien, insbesondere in China, tragen Konsumenten am meisten zur Nachfragesteigerung bei.
Das Anlageuniversum besteht aus 100 Unternehmen in zehn Ländern. Ein Anlageteam der Credit Suisse, das seit Januar 2003 einen in Frankreich domizilierten Luxusgüterfonds betreut, beurteilt die Qualität des Managements der Marken. Außerdem analysiert es das Wettbewerbsumfeld und entscheidet dann basierend auf grundlegenden Auswahlkriterien über den Aufbau des Portfolios, das aus 35 bis 40 Titeln besteht. Die Management fee liegt ebenfalls bei 1,92 Prozent per annum.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...