Anzeige
10. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DWS geht nach Indien und Singapur

Seit Ende April und Anfang Mai 2006 bietet die Deutsche-Bank-Tochter DWS Investments ihre Produkte in Singapur und Indien an. ?Indien und Singapur sind große Wachstumsmärkte für das internationale Fondsgeschäft. Dort wollen wir uns mit einer Produktpalette aus deutschen, luxemburgischen und lokalen Fonds langfristig positionieren?, begründet der DWS-Chef Axel-Günter Benkner die Strategie.

In Indien etwa führten letztes Jahr ein verändertes Sparverhalten und das wachsende Fondswissen der insgesamt jungen Bevölkerung zu Wachstumsraten von mehr als 50 Prozent im Publikumsfondsgeschäft. ?Indem wir das existierende indische Publikumsfondsgeschäft in die globale Aufstellung der DWS einbinden, können wir die außergewöhnlichen Chancen des indischen Marktes nutzen?, so Benkner. ?Wir haben bereits knapp eine Milliarde Euro verwaltetes Fondsvermögen und drei Jahre Erfahrung im Management von lokalen Aktien- und Rentenfonds in Indien. Die ersten DWS-Produkte werden wir noch im Mai auflegen.?

In Singapur werden bereits DWS Fonds verkauft. So wurden dort schon im September 2005 einige Fonds aufgelegt, die in Frankfurt gemanagt und auch in Europa vertrieben werden: DWS Invest Emerging Yield Plus, DWS Invest Total Return Bonds und DWS Invest European Dividend Plus. Auch lokal verwaltete Produkte firmieren in Singapur bereits unter dem Namen DWS, etwa zwei Publikumsfonds, die in japanische bzw. asiatische Small & Mid Caps investieren (DWS Invest Japanese Small/Mid Cap Fund sowie DWS Invest Asian Small/Mid Cap Fund).

Den Markeneinführungen in Singapur und Indien sollen weitere Länder im Raum Asien-Pazifik in nächster Zeit folgen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...