Anzeige
4. Juli 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Efama: Mehr Gleichbehandlung bei Fonds

Der europäische Fondsverband Efama fordert einen einheitlichen Investmentmarkt in Europa. ?Die europäische Fondsbranche befindet sich in einer spannenden Phase,? erklärt Stefan Bichsel, Präsident des europäischen Fondsverbands Efama. Mit ihrem Grünbuch hat die EU-Kommissionbewiesen, dass sie die Probleme erkannt hat. Die gegenwärtige Folgediskussionzeigt, dass die Industrie durchaus gewillt ist, bei der Problembewältigungmitzuwirken. Das für den Herbst erwartete Weißbuch wird klären, ob wirklichein Grundstein für eine starke europäische Fondsindustrie gelegt wird.

Neben der beschleunigten Realisierung eines einheitlicheneuropäischen Investmentmarktes sind die Sicherstellung derflächendeckenden Einhaltung von Industriestandards und eine funktionierendeSelbstregulierung wie Best Practice-Standards zum Schutze der Anleger weiter Kernziele der Efama. Außerdem muss die Kooperation beziehungsweise der Kommunikationsfluss mit relevanten Institutionen auf europäischer Ebene verbessert werden. ?Wir wollen die Weichen für ungetrübtes Branchenwachstum stellen, Konkurrenzfähigkeit und Servicequalität weiter fördern und hohe Standards in Belangen der Ethik, Integrität und Professionalität als Grundmanifeste quer über die gesamte Branche verankern?, so Bichsel.

Für die Efama bedeute die Schaffung eines einheitlichen Binnenmarktes insbesondere die Verwirklichung eines ?level playing field?, d.h. die Schaffung vergleichbarerBedingungen für alle Spar- und Anlageprodukte auf Produktions- und Vertriebsebenesowie die steuerliche Gleichbehandlung nationaler und ausländischer Fonds.

Wie Efama-Generalsekretär Steffen Matthias erläuterte, gibt es diesbezüglich gegenwärtig drei wichtige ?Baustellen?: Die Überarbeitung der OGAW-Richtlinie (UCITS), die Umsetzung von MiFID (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) und die Erfahrungen mit der Zins-Steuer-Richtlinie und deren mögliche Ergänzung.Aber auch für die zweite und dritte Säule der Altersvorsorge ist die Schaffung eineslevel playing field von besonderer Dringlichkeit.

?Altersvorsorge kann keine ausschließliche Domäne der Versicherer sein. Altersvorsorge ist Asset Management?, unterstreicht Generaldirektor Hugh Trenchard. Gerade auch die Investmentfondsindustrie ist in der Lage, dem steigenden Bedarf nach privaten Vorsorgeprodukten mit vielfältigen Produktlösungen, die alle denkbaren Bedürfnisse abdecken, bestmöglich und mit höchster Transparenz gerecht zu werden.

Ein weiteres wichtiges Thema für Efama ist die Einbeziehung von offenenImmobilienfonds in die Debatte um eine Ergänzung der OGAW-Richtlinie. SeitJahrzehnten gehören diese in Deutschland und anderen Ländern zu den wichtigstenAnlageprodukten für den normalen Haushalt. Aus Efama-Sicht ist es nichteinzusehen, warum gerade solche traditionellen Anlageprodukte nichtgrenzüberschreitend vertrieben werden können, während man durchaus darübernachdenkt, relativ neue und häufig risikoreichere Produkte unter der OGAWRichtliniezu harmonisieren.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...