Anzeige
4. Juli 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Efama: Mehr Gleichbehandlung bei Fonds

Der europäische Fondsverband Efama fordert einen einheitlichen Investmentmarkt in Europa. ?Die europäische Fondsbranche befindet sich in einer spannenden Phase,? erklärt Stefan Bichsel, Präsident des europäischen Fondsverbands Efama. Mit ihrem Grünbuch hat die EU-Kommissionbewiesen, dass sie die Probleme erkannt hat. Die gegenwärtige Folgediskussionzeigt, dass die Industrie durchaus gewillt ist, bei der Problembewältigungmitzuwirken. Das für den Herbst erwartete Weißbuch wird klären, ob wirklichein Grundstein für eine starke europäische Fondsindustrie gelegt wird.

Neben der beschleunigten Realisierung eines einheitlicheneuropäischen Investmentmarktes sind die Sicherstellung derflächendeckenden Einhaltung von Industriestandards und eine funktionierendeSelbstregulierung wie Best Practice-Standards zum Schutze der Anleger weiter Kernziele der Efama. Außerdem muss die Kooperation beziehungsweise der Kommunikationsfluss mit relevanten Institutionen auf europäischer Ebene verbessert werden. ?Wir wollen die Weichen für ungetrübtes Branchenwachstum stellen, Konkurrenzfähigkeit und Servicequalität weiter fördern und hohe Standards in Belangen der Ethik, Integrität und Professionalität als Grundmanifeste quer über die gesamte Branche verankern?, so Bichsel.

Für die Efama bedeute die Schaffung eines einheitlichen Binnenmarktes insbesondere die Verwirklichung eines ?level playing field?, d.h. die Schaffung vergleichbarerBedingungen für alle Spar- und Anlageprodukte auf Produktions- und Vertriebsebenesowie die steuerliche Gleichbehandlung nationaler und ausländischer Fonds.

Wie Efama-Generalsekretär Steffen Matthias erläuterte, gibt es diesbezüglich gegenwärtig drei wichtige ?Baustellen?: Die Überarbeitung der OGAW-Richtlinie (UCITS), die Umsetzung von MiFID (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) und die Erfahrungen mit der Zins-Steuer-Richtlinie und deren mögliche Ergänzung.Aber auch für die zweite und dritte Säule der Altersvorsorge ist die Schaffung eineslevel playing field von besonderer Dringlichkeit.

?Altersvorsorge kann keine ausschließliche Domäne der Versicherer sein. Altersvorsorge ist Asset Management?, unterstreicht Generaldirektor Hugh Trenchard. Gerade auch die Investmentfondsindustrie ist in der Lage, dem steigenden Bedarf nach privaten Vorsorgeprodukten mit vielfältigen Produktlösungen, die alle denkbaren Bedürfnisse abdecken, bestmöglich und mit höchster Transparenz gerecht zu werden.

Ein weiteres wichtiges Thema für Efama ist die Einbeziehung von offenenImmobilienfonds in die Debatte um eine Ergänzung der OGAW-Richtlinie. SeitJahrzehnten gehören diese in Deutschland und anderen Ländern zu den wichtigstenAnlageprodukten für den normalen Haushalt. Aus Efama-Sicht ist es nichteinzusehen, warum gerade solche traditionellen Anlageprodukte nichtgrenzüberschreitend vertrieben werden können, während man durchaus darübernachdenkt, relativ neue und häufig risikoreichere Produkte unter der OGAWRichtliniezu harmonisieren.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...