Anzeige
25. April 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hedgefonds fordern höheren Leitzins

Laut einer Befragung von Aquila Capital, Hamburg, unter führenden amerikanischen Macro- und Long-Short-Managern, müsste die amerikanische Zentralbank Fed den Leitzins auf bis zu 6,5 Prozent anheben, um der derzeitigen Inflation auf den Märkten zu begegnen. Nach Meinung einiger befragter Macro-Manager war die Reaktion der Märkte auf die vergangene Zinserhöhung überraschend. Anders als bei vorigen Zinsschritten durch die Fed stiegen sowohl der Gold-, als auch der Ölpreis auf neue Höchststände, während der US-Dollar nachgab. Ein Ausbleiben weiterer Schritte der Zentralbank könnte zu einer “Asset Price”-Inflation führen, einem weiteren Anstieg der Preise von Vermögenswerten, wie Immobilien, Gold und Rohstoffen. Weitere Zinserhöhungen werden ferner befürwortet, um die Inflationsängste zu dämpfen und den Boom in Asien und Südamerika abzukühlen.

Kritiker weiterer Zinsschritte unter den befragten Macro-Managern weisen auf die enormen Schäden für den Immobilienmarkt sowie den privaten Konsum hin, sollte die Fed den Leitzins von derzeit 4,75 auf 6,5 Prozent anheben. Pessimistische Marktteilnehmer beschwören sogar das Risiko einer Rezession mit weiter anhaltender Inflation. Die Anlagestrategien der befragten Long-Short-Manager werden dagegen kaum von der Leitzinsdiskussion beeinflusst. Die befragten Manager tendieren zu Chancen durch Leerverkäufe bei Titeln mit hohem KGV und gleichzeitig geringem Wachstum, wie z.B Energieaktien und Reits. Dagegen werden Aktien mit einem niedrigen KGV und hohem Wachstum gute Zukunftsaussichten eingeräumt. Dazu zählen insbesondere Titel aus dem Gesundheitswesen.

?Die meisten unserer Long-Short-Manager halten sich noch mit einem massiven Aufbau von Short-Positionen zurück”, sagt Roman Rosslenbroich, geschäftsführender Gesellschafter bei Aquila Capital und zuständig für die Hedgefonds-Aktivitäten. ?Das Meinungsbild darüber, wann es zu einem Gezeitenwechsel kommen könnte, ist unklar. Doch die Manager sind überzeugt davon, dass die genannten wachstumsschwachen Titel in zwei bis drei Jahren signifikant niedriger notieren werden.”

Aquila Capital setzte daher in Ihren Dach-Hedgefonds weiterhin auf eine Untergewichtung illiquider und zyklischer Strategien, wie Small Caps, Credit sowie teilweise Event Driven, Merger Arbitrage und Emerging Markets. Dafür setzt Rosslenbroich die Suche nach Strategien fort, die von einem Umfeld steigender Volatilität profitieren können. Das sind beispielsweise Optionsspezialisten oder auch Variable Bias Manager im Bereich Long/Short Equity. Ebenso erhöht er den Anteil an Macro- und Managed Future Managern, die ebenfalls von einer veränderten Situation an den Märkten profitieren.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...