Anzeige
11. Juli 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S&P klassifiziert Absolute-Return-Fonds

Standard & Poor’s Fund Services veröffentlicht erstmals ein Klassifizierungssystem und ein erweitertes Ratings-Research-Verfahren zu Absolute-Return-Fonds. Darüber hinaus vergibt Standard & Poor’s neben den bekannten, auf qualitativen Kriterien beruhenden Fonds-Management-Ratings ein zusätzliches N-Rating. Dieses spiegelt die potenzielle Kapitalstabilität eines Fonds in Ratingstufen von N1 bis N9 wider. Bisher sind Investoren und Finanzberatern mit einer verwirrenden Vielfalt von unter dem Oberbegriff ?Absolute Return” zusammengefassten Anlageprodukten konfrontiert, die in verschiedene Assetklassen, Anlagemethoden, Risikotoleranzniveaus und Zielsetzungen investieren.

Nach der neuen Standard & Poor’s-Klassifizierung qualifizieren sich als Absolute-Return-Fonds solche Produkte, die in der Lage sind, auch ?short” gehen zu können, soweit dies im Rahmen der aufsichtsrechtlichen Möglichkeiten liegt. Darüber hinaus müssen sie unabhängig von den jeweiligen Märkten eine Mindestrendite von Libor +100 Basispunkte vor Gebühren anstreben.

?Wir haben dadurch klare Unterscheidungsmerkmale für Fonds definiert, deren Vorgabe es ist, in Baissemärkten keine Kapitalverluste zu erleiden und solchen, die sowohl in Hausse- als auch in Baissemärkten eine entsprechende Rendite anstreben,” sagte Kate Hollis, Associate Director bei Standard & Poor’s Fund Services. ?Wir wollen die Anlageprozesse und Risiken der Fonds, einschließlich ihrer Derivate- und Short-Positionen, transparenter machen. Eine starke Gewichtung im Ratingverfahren erhält daher die Analyse der Risikopositionen und des Risikomanagements”, erläuterte Hollis weiter.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...