Anzeige
19. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI begrüßt Regelung für Garantiefonds

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat in einem Rundschreiben die Eigenkapitalunterlegung für deutsche Garantiefonds und die Anforderungen an die Eigenmittel für Riester-Verträge und Garantien für Fondsdepots festgelegt.

?Somit ist klargestellt, dass Investmentgesellschaften Garantiefonds in Deutschland auflegen dürfen ? ohne unnötige Absicherungs- und Eigenkapitalkosten?, sagt Rüdiger H. Päsler, Geschäftsführer des Frankfurter Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI). Die eventuelle Unterlegung mit Eigenkapital bestimmt sich durch einen vom aktuellen Zinsgefüge abhängigen Diskontierungssatz, die historische monatliche Volatilität sowie die Restlaufzeit. Sicherungsmittel sind daher nur dann vorzuhalten, wenn der aktuelle Anteilwert den garantierten Betrag abzüglich des ermittelten Diskontierungsbetrags unterschreitet.

?Das Rundschreiben ist für die Investmentbranche ein entscheidender Durchbruch?, so Päsler. Allerdings sei noch unsicher, ob bereits in naher Zukunft Garantiefonds hierzulande aufgelegt werden. Dies hänge mit einem gravierenden steuerlichen Nachteil von inländischen gegenüber im europäischen Ausland aufgelegten Investmentfonds zusammen. Da es sich bei Garantiefonds in der Regel um thesaurierende Produkte handelt, wäre nach der gegenwärtigen Steuergesetzgebung jährlich von in Deutschland aufgelegten Garantiefonds eine Zinsabschlagsteuer auf die thesaurierten Erträge abzuführen.

Dies ist bei ausländischen Garantiefonds nicht erforderlich, so dass diese einen sehr großen Wettbewerbsvorteil im Absatzmarkt Deutschland haben. Der BVI fordert daher, dass deutsche Garantiefonds steuerlich mit ausländischen gleichgestellt werden. Nur auf diesem Wege könne die noch bestehende Wettbewerbsungleichheit beseitigt werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Unterschiedliche Wünsche

Balkon oder Terrasse wollen fast alle, eine eigene Sauna dagegen kaum jemand. Die Immobilienberatung und Maklervermittlung Hausgold wollte wissen, was Männern und Frauen beim Immobilienkauf wichtig ist und hat eine Befragung durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie weit trägt der Trump-Effekt?

Am Freitag wird Donald Trump voraussichtlich als neuer Präsident der USA vereidigt. Nick Peters, Multi-Asset-Fondsmanager bei Fidelity International, fragt sich deshalb, was der Trump-Effekt für Anleger bedeuten könnte.

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...