Anzeige
Anzeige
18. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI: Finanzstandort muss deutlicher gestärkt werden

Der vorliegende Entwurf der Novellierung des Investmentgesetzes erreichtnach Auffassung des BVI Bundesverband Investmentund Asset Management noch nicht das Ziel,den Investmentstandort Deutschland im europäischenWettbewerb zu stärken. Dies gelte trotz zahlreicherpositiver Maßnahmen wie der Beschleunigung des Genehmigungsverfahrens und der Liberalisierung derAnlagevorschriften für Spezialfonds. ?Besonders begrüßenwir, dass die Meldepflichten nach Paragraph10 Investmentgesetz beseitigt werden?, sagt Stefan Seip, Hauptgeschäftsführer des BVI.

Dennoch erreiche der Entwurf noch keine Wettbewerbsgleichheit fürdeutsche Investmentfonds gegenüber ihren Pendantsmit Auflegungsstandort im Ausland. Auch stärkeer die Zukunftsfähigkeit der offenen Immobilienfondsnicht in hinreichendem Maße.Der Referentenentwurf enthalte demgegenüber viele neue Regelungen,die die Wettbewerbsfähigkeit der Fonds auch im internationalen Vergleich beeinträchtigten. So würden innerhalb der neu eingeführten beiden Fondskategoriendie ?sicherheitsorientierten? Fonds mit deutlichreduzierten Anlagegrenzen konfrontiert, währenddie Deregulierung für die ?renditeorientierten? Fondshinter den Vorschlägen des Verbandes zurückblieben.Auch die vorgeschlagene Ersetzung des Sachverständigenausschussesdurch zwei separate Gutachtersei nicht sinnvoll. ?Die Bewertung durch unabhängigeSachverständigenausschüsse hat sich über Jahrzehnteund gerade auch in der jüngsten Vergangenheitbewährt?, argumentiert Seip.

In Widerspruch zu der begrüßenswerten Absicht, deutscheInvestmentfonds zu fördern, werde mit einigenRegelungsvorschlägen über den EU-Standard deutlichhinausgegangen. Einen deutschen Sonderweg stellebeispielsweise der geplante ?Transaktionskostenabschlag?dar, den jeder Anleger zahlen solle, der Anteileim Wert von 100.000 Euro oder mehr an bestimmtenPublikumsfonds zurückgebe. Dies benachteiligedeutsche Fonds im Wettbewerb, denn in anderen EULänderngebe es keine derartigen Regeln des Gesetzgebers.

Auch die EU-Investmentfondsrichtlinieenthalte keine derartige Vorgabe.Die im Entwurf vorgesehene Veröffentlichungeiner Transaktionskostenquote sei ebenfalls nicht sachgerechtund benachteilige deutsche Investmentfonds im Wettbewerb,denn diese Kennzahl gebe es bei ausländischenFonds nicht. Für den Anleger führe dies nicht zueiner verbesserten Marktübersicht, sondern wegen deruneinheitlichen Handhabung zu Irritationen und zueiner optischen Verteuerung hierzulande aufgelegterInvestmentfonds. Eine Regelung über Transaktionskostenwäre daher ? wenn überhaupt ? allenfalls imeuropäischen Kontext denkbar.

Die bisher entsprechendden BVI-Wohlverhaltensregeln veröffentlichteTER (Total Expense Ratio) lege dem Anleger bereitsdie laufenden, regelmäßigen Kosten eines Sondervermögensin einem Geschäftsjahr offen und entsprechedem internationalen Standard. ?Investmentfondssind damit ? nicht nur im Hinblick auf die Kosten ? dasbei weitem transparenteste Anlageprodukt auf demMarkt?, betont der BVI-Hauptgeschäftsführer.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...