Anzeige
15. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dachfonds mit Mischprodukten beliebt

Bei der Auswahl von Dachfonds bevorzugen Anleger in Deutschland laut einer aktuellen Studie von Fidelity Mischfonds. In Produkte, die sowohl Aktien als auch Anleihen enthalten, ist danach mit Abstand das meiste Kapital investiert. Mit einem verwalteten Vermögen von 18,8 Milliarden Euro bleibt die Deka-Gruppe – trotz leichter Einbußen beim Marktanteil – der bedeutendste Anbieter.

Anleger vertrauen Dachfonds immer mehr Geld an. Das Gesamtvolumen der zugelassenen Produkte stieg innerhalb eines halben Jahres von Januar bis Juni 2006 um elf Prozent auf 45,2 Milliarden Euro. Ende 2004 waren 23,9 Milliarden Euro in Dachfonds investiert. In einem Zeitraum von eineinhalb Jahren hat sich das Volumen damit nahezu verdoppelt. Von den starken Zuwächsen profitierten insbesondere gemischte Portfoliolösungen mit einem hohen Anteil an festverzinslichen Wertpapieren. So stieg innerhalb des ersten Halbjahres 2006 das Volumen in der Kategorie Mischfonds Euro defensiv (Aktienanteil bis 35 Prozent) um ein Drittel auf 13,2 Milliarden Euro. Der Anteil am Marktvolumen stieg um 5 Prozentpunkte und beträgt mittlerweile 29,2 Prozent. Damit verdrängten defensiv ausgerichtete Mischfonds die bislang bedeutendste reine Aktiendachfondskategorie Aktien weltweit, die einen Volumenanteil von 29,0 Prozent aufweist, vom Spitzenplatz.

Die drittgrößte Dachfondskategorie bilden Mischfonds Euro ausgewogen (Aktienanteil bis 60 Prozent) mit einem Volumen von 11,9 Milliarden Euro. Auf dem vierten Platz folgt die Kategorie Mischfonds Euro aggressiv (Aktienanteil bis zu 75 Prozent), die ein Volumen von 4,1 Milliarden Euro besitzt. Gemeinsam erzielen die drei Kategorien gemischter Dachfonds einen Volumenanteil von 64,6 Prozent am Gesamtmarkt.

“Die große Beliebtheit der gemischten Dachfonds zeigt, dass die Anleger zunehmend Lösungen nachfragen, die mehrere Anlageklassen in einem Produkt verbinden und dadurch eine breite Streuung des Kapitals ermöglichen. Gleichzeitig ist aber auch eine zunehmende Verschiebung zu Dachfonds mit einem niedrigen Aktienanteil zu beobachten. Diese defensive Ausrichtung mindert zwar das Risiko zwischenzeitlicher Wertschwankungen, trübt auf lange Sicht aber auch die Renditeaussichten der Anleger”, sagte Andreas Schmid, Leiter Vertrieb Privatbanken und Vermögensverwalter bei Fidelity International in Deutschland.

Die zur Sparkassengruppe gehörende Deka führt mit einem Marktanteil von 41,4 Prozent (Ende 2005: 42,5 Prozent) nach wie vor die Rangliste der größten Dachfondsanbieter in Deutschland an. Mit einem verwalteten Vermögen von 18,8 Milliarden Euro in Dachfonds vereinigt die Gesellschaft mehr Volumen auf sich als die übrigen Top Ten der Dachfondsanbieter zusammen. Auf Platz Zwei der größten Dachfondsanbieter folgt die DWS mit einem verwalteten Vermögen von 5,9 Milliarden Euro. Die Gesellschaft vergrößerte ihren Marktanteil um 1,2 Prozentpunkte auf 13,1 Prozent. Einige namhafte Branchengrößen verzeichneten Einbußen beim Marktanteil.

So besitzt die drittplatzierte Gesellschaft Union Investment mit einem verwalteten Volumen von 3,0 Milliarden Euro einen Marktanteil von 6,7 Prozent nach 7,1 Prozent Ende 2005. Auch Cominvest (Platz 5), AM Generali Invest Luxembourg S.A. (Platz 6), AXA (Platz 9) sowie die Volksbanken KAG (Platz 10) verzeichneten ein Minus beim Marktanteil. Die Gesellschaften APO und SEB behaupteten unverändert ihre Marktanteile. Fidelity erstellt die Dachfondsstudie in einem halbjährlichen Rhythmus in Zusammenarbeit mit dem Fondsanalysehaus Morningstar.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...