Anzeige
20. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IWH erwartet für 2008 konjunkturelle Delle

Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hat wegen der Finanzmarktturbulenzen seine Wachstumsprognosen für Deutschland hinsichtlich des laufenden und des kommenden Jahres gesenkt.
Derzeit stocke der Aufschwung in Deutschland stocke und für die nächsten zwölf Monate rechnen die Experten mit einer konjunkturellen Delle. So prognostiziert das IWH für 2008 ein Wachstum von 1,7 Prozent, nach 2,5 Prozent 2007. Im Sommer hatten die Forscher für 2008 noch 2,5 Prozent, nach 2,6 Prozent im laufenden Jahr veranschlagt. 2009 dürfte sich das Wirtschaftswachstum der Prognose zufolge auf 2,0 Prozent beschleunigen.

Mit der im kommenden Jahr zu erwartenden Abschwächung sei der Aufschwung aber nicht beendet, sondern lediglich unterbrochen, so die Wirtschaftsfachleute. Die gegenseitige Verstärkung der konjunkturellen Impulse von Exportgeschäft, Investitionstätigkeit und Konsum dürfte 2008 schwach ausfallen. Damit lasse die Dynamik der gesamtwirt-schaftlichen Aktivität zunächst nach. Nach dem Schwinden der Schocks dürfte sich die konjunkturelle Aufwärtsbewegung in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 aber wieder verstärken. 2009 dürfte sich der Aufschwung dann fortsetzen. Das Vertrauen der deutschen Wirtschaft in die Fortsetzung der konjunkturellen Aufwärtsentwicklung werde auch am fortwährenden Beschäftigungsaufbau deutlich, betonen die Forscher. Dieser dürfte sich auch während der kurzzeitigen wirtschaftlichen Schwäche fortsetzen. Allerdings dürfe die Politik die erreichte Flexibilität am Arbeitsmarkt nicht weiter untergraben. Die Einführung branchenspezifischer Mindestlöhne und die Verlängerung der Bezugsdauer von Arbeitslosengeld für ältere Arbeitnehmer seien “der falsche Weg”. Auch die Festlegung eines Mindeststundenlohns in Höhe von nur fünf Euro brächte reichlich zwei Millionen Arbeits-plätze in Gefahr, darunter 750.000 in Ostdeutschland, mahnen die Forscher. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...