Anzeige
Anzeige
10. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Monega und Lupus alpha bringen Absolute-Return-Fonds

Die in Köln ansässige Monega Kapitalanlagegesellschaft hat einen neuen Absolute Return-Fonds für internationale Aktien aufgelegt. Gemanagt wird der Fonds vom Frankfurter Asset Manager Lupus alpha. Mit dem Lupus alpha Return (DE000A0MS734) bietet Monega einen weiteren Partnerfonds für institutionelle und private Anleger an. Gleichzeitig ergänzt Monega ihr eigenes Angebot an dynamischen Wertsicherungskonzepten um eine optionsbasierte Derivatestrategie des Absolute Return-Spezialisten Lupus alpha.

Mit der Auflage des Lupus alpha Return reagiert Monega auf die steigende Nachfrage von Anlegern nach asymmetrischen Fondskonzepten, um risikokontrolliert und flexibel in die Asset-Klasse Aktien zu investieren. ?Gesucht werden intelligente Ansätze, mit denen Anleger in internationale Aktien investieren können, ohne dabei das volle Aktienrisiko tragen zu müssen?, begründet Bernhard Fünger, Geschäftsführer der Monega KAG, die Auflage des neuen Absolute Return-Fonds.

Anlageziel des Lupus alpha Return ist es, auf Basis einer optionsbasierten Absolute Return-Strategie eine jährlich positive Rendite zu erwirtschaften bei einem Verlustpotenzial von maximal fünf Prozent pro Jahr. Dazu investiert der Fonds aktuell in die drei Aktienmarktregionen USA, Japan und Deutschland, die untereinander gut diversifizierend wirken. Das langfristige Renditeziel liegt zwischen sechs bis acht Prozent per annum bei einer – gegenüber einem reinen Aktieninvestment deutlich geringeren – durchschnittlichen Volatilität von sechs bis sieben Prozent pro Jahr.

Das Fondskonzept basiert auf einer optionsbasierten Absolute Return-Strategie von Lupus alpha, die sich bereits seit mehr als vier Jahren erfolgreich in Lupus alpha-Fonds bewährt hat: Das asymmetrische Rendite-Risiko-Profil des Fonds wird erreicht durch den gleichzeitigen Kauf und Verkauf von börsengehandelten Index-Call-Optionen auf den jeweiligen Aktienmärkten. Durch diese ?Bull-Call-Spread-Strategie? partizipieren Investoren an steigenden Aktienmärkten bei gleichzeitiger Begrenzung des Verlustpotenzials.

Daneben werden kurzlaufende europäische Renten erster Bonität gekauft. Über einen dynamisch gesteuerten Ansatz von Futures profitiert der Fonds zusätzlich von steigenden Aktienmärkten, indem die Aktienquote und damit die Ertragschancen des Anlegers erhöht werden. Währungsrisiken spielen bei dem Fondskonzept keine Rolle, da durch den Einsatz von Derivaten der Kapitaleinsatz und damit das Fremdwährungsrisiko gering ist.Die Verwaltungsvergütung beträgt 1,035 Prozent zuzüglich einer Performance-Fee von 30 Prozent für den Teil der Performance, der 6,5 Prozent übersteigt. Die erfolgsabhängige Vergütung ist als Highwater Mark gestaltet.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...