Anzeige
Anzeige
16. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zertifikatefonds: Mehr Schein als Sein

Zertifikate sind der letzte Schrei in der Finanzwelt: Mehr als 200.000 Produkte gibt es mittlerweile. Die Kassenschlager investieren von Rinderhälften über Fußballwetten bis zu Hedgefonds in alle denkbaren Anlageobjekte. Auch die Investment-Industrie setzt verstärkt auf Zertifikatefonds: Sie sollen als Alternative für Aktienfonds fungieren, aus denen im ersten Halbjahr 2007 mehr als zehn Milliarden Euro abgezogen wurden. Das Hamburger Kapitalanlage-Magazin Cash. hat in seiner aktuellen Ausgabe 9/2007 untersucht, was die neuen Fondskonzepte leisten.

?Zertifikatefonds reduzieren wesentliche Nachteile einer Direktanlage, wie zum Beispiel das Totalverlustrisiko”, unterstreicht Frank Bock, Sprecher des BVI Bundesverbands Investment und Asset Management. Seine Einschätzung teilen indes nicht alle Branchenexperten: ?Diese Fonds funktionieren lediglich wie Aktienfonds mit angezogener Handbremse?, konstatiert Werner Hedrich, Leiter Fondsresearch beim Analysehaus Morningstar gegenüber Cash..

?Auf Bärenmärkten wollen Zertifikatefonds besser sein als traditionelle Fonds, aber den Beweis sind sie noch schuldig”, so Hedrich. ?Meines Erachtens werden sie dies auch nach zwölf Monaten fallender Kurse bleiben. In den entwickelten Märkten Großbritannien oder Amerika spielen diese Produkte keine Rolle.?

Zur attraktiven Aktienfonds-Alternative könnten sich allerdings die neuen sogenannten 130/30-Fonds entwickeln. Diese werden nach bislang ausschließlich Hedgefonds vorbehaltenen Strategien gemanagt und können auch von fallenden Kursen profitieren. ?Gute Fondsmanager werden mehr Rendite erzielen als bislang, schlechte allerdings umso weniger?, so Hedrichs Prognose. (mr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...