Anzeige
Anzeige
2. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: SRI-Fonds mit dickem Plus

Das Geschäft mit ethischen, ökologischen und sozialenAktieninvestments läuft auf hohem Niveau. Ende 2007 erreichten Fonds mit Socially Responsible Investments (SRI) weltweit ein Volumen von 88 Milliarden Euro. Nachhaltigkeits-Fonds mit deutschem Aktieninvestment verwalteten ein Anlagevolumen von über 26 Milliarden Euro. Allein in den vergangenen drei Jahren haben sich die Investments in SRI-Fonds mit deutschen Aktien damit um durchschnittlich 253 Prozent erhöht. Das Vermögen aller Fonds mit deutschem Aktieninvestment legte im gleichen Zeitraum lediglich um 135 Prozent zu. Dabei konnten die SRI-Fonds ihre Volumina trotz der Börsenturbulenzen auch im zweiten Halbjahr weiter steigern. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie von A&B Financial Dynamics, Frankfurt.

Ungeachtet der schwierigen Börsenlage erwarten die Fondsmanager in den kommendenJahren ein ungebrochenes Wachstum des SRI-Fondsmarktes. Die Schätzungen reichen von10 bis 30 Prozent jährlich. Mit der zunehmenden Bedeutung des SRI-Finanzmarktes werdensich SRI-Themen nach Einschätzung der Fondsmanager als ein wichtiges Kriterium in derUnternehmensanalyse etablieren. Mittel- bis langfristig wird erwartet, dass es zu einerIntegration von SRI-Themen in die klassische Finanzanalyse kommt.

Derzeit gibt es weltweit rund 320 Nachhaltigkeits-Fonds. Knapp 170 davon investieren auch in deutsche Aktien. Favoriten der Fondsmanager sind Aktien aus Industrie, Einzelhandel undKonsum. Die geringsten Zuwächse in den SRI-Fonds hatten Automobilaktien. Insgesamt hatdie Studie die Akzeptanz von fünf Branchen in den Fonds untersucht: Industrie,Handel/Konsum, Banken/Finanzdienstleister, Pharma/Chemie und Automobil. Das auf denFondsmarkt spezialisierte AfU Investor Research-Institut hat für die Studie im Auftrag vonA&B Financial Dynamics weltweit 21.620 Fonds untersucht.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...